„Man muss nicht überall dabei sein“

Wehrbeauftragter Bartels stellt Zahl der Auslandseinsätze in Frage

+
Hans-Peter Bartels plädiert für weniger Auslandseinsätze der Bundeswehr.

Hans-Peter Bartels hat sich dafür ausgesprochen die Zahl der Auslandseinsätze der Bundeswehr zu verringern. Der aktuelle Wehrbeauftragte des Bundestags sagte, dass die nächste Bundesregierung prüfen solle, welche Einsätze effektiv seien.

Berlin - Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hans-Peter Bartels (SPD), hat sich dafür ausgesprochen, die Zahl der Auslandseinsätze der Bundeswehr zu verringern. "Wir sollten uns auf Schwerpunkte konzentrieren", sagte Bartels der "Passauer Neuen Presse" vom Mittwoch. Die nächste Bundesregierung solle daher nach ihrem Amtsantritt noch einmal prüfen, welche Einsätze effektiv seien.

"Man muss nicht überall dabei sein", sagte Bartels. Der SPD-Politiker hob hervor, dass er zentrale Missionen wie in Mali, Afghanistan und auf dem Balkan damit nicht in Frage stellen wolle. Dafür könne er sich vorstellen, auf "die eine oder andere Kleinstmission" zu verzichten. "Ob man etwa den Einsatz in Somalia mit sieben Einsatzkräften unbedingt fortführen muss, darüber wäre nachzudenken."

Der Bundestag berät an diesem Mittwoch über die Verlängerung der Bundeswehreinsätze in Mali und zur Unterstützung der Kurden in Nordirak um zunächst drei Monate. Die Mandate dafür würden sonst Ende Januar auslaufen. Am Dienstag hatte das Parlament bereits über dreimonatige Verlängerungen für die Einsätze in Afghanistan, im westlichen Mittelmeer, gegen die Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS) sowie in Sudan und Südsudan debattiert. Deren bisherige Mandate enden zum 31. Dezember.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Shutdown in den USA: „Irrsinn“ soll beendet werden

Nach dem Shutdown in den USA hat der Senat in Washington am Samstag eine Sondersitzung einberufen, um doch noch eine Lösung im Haushaltsstreit zwischen Demokraten und …
Shutdown in den USA: „Irrsinn“ soll beendet werden

Tote bei Angriff auf großes Hotel in Kabul

Der zweite schwere Angriff in Kabul gleich zu Jahresanfang trifft ein großes Hotel. Die Gefechte der Spezialkräfte mit den Angreifern dauern Stunden. Gleichzeitig …
Tote bei Angriff auf großes Hotel in Kabul

Dieser 28-jährige Student könnte Angela Merkel stürzen

Er liefert sich derzeit ein Fernduell mit Martin Schulz: Juso-Chef Kühnert organisiert den Widerstand gegen eine weitere große Koalition. Am Sonntag wird abgerechnet. …
Dieser 28-jährige Student könnte Angela Merkel stürzen

Trotz Merkel-“Nein“: Schulz erwägt nächsten Vorstoß

Seit über einer Woche herrscht schon Stillstand: Am Sonntagnachmittag wird sich die SPD für oder gegen die GroKo entscheiden - der Ausgang der Abstimmung scheint offen. …
Trotz Merkel-“Nein“: Schulz erwägt nächsten Vorstoß

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.