Interview im „Heute Journal“

Alice Weidel (AfD): Muslime bekommen nur Grundrecht auf Religion, wenn...

+
Alice Weidel (AfD) vor Journalisten.

AfD-Fraktionschefin Alice Weidel hat sich im „heute“-Journal zur Religionsfreiheit von Muslimen geäußert - und stellte klare Forderungen an die Anhänger des islamischen Glaubens.

Ein Grundrecht auf Religionsausübung können Muslime nach Ansicht der AfD-Fraktionschefin im Bundestag, Alice Weidel, nur dann haben, wenn sie sich vorher von der Scharia lossagen. Das islamische Recht sei „nicht Grundgesetz-kompatibel“, sagte Weidel am Dienstag im „Heute Journal“ des ZDF. „Islamverbänden müsste abgefordert werden von Seiten des Staates, dass sie einen Eid beispielsweise auf unser Grundgesetz schwören“, fügte sie hinzu.

Weidel verteidigte die Äußerung des zweiten Fraktionsvorsitzenden Alexander Gauland vom Wahlabend, seine Partei werde die neue Bundesregierung „jagen“. „Das ist eine zugespitzte Form, eben auch eine echte Oppositionspartei zu sein“, sagte Weidel jetzt. Die AfD sei nicht angetreten, um alternativlose Politik durchzuwinken. „Und wenn man das dann eben als Jagen empfindet, dann ist das auch ganz gut.“

Am Dienstag war von der AfD vorgeschlagene Kandidat als Bundestags-Vizepräsident, Albrecht Glaser, von den übrigen Fraktionen drei Mal abgelehnt worden. AfD-Abgeordneter Peter Baumann provozierte außerdem in seiner Rede im Bundestag mit einem Nazi-Vergleich.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wer soll nach Merkel Kanzler werden? Die Deutschen haben einen klaren Favoriten

Machtkampf in der CDU: Kramp-Karrenbauer, Spahn und Merz wollen Merkel beerben - die Deutschen haben bei der Kanzlerfrage klare Präferenzen. Alle News im Blog.
Wer soll nach Merkel Kanzler werden? Die Deutschen haben einen klaren Favoriten

Attacken aus der CDU gegen Deutsche Umwelthilfe

Die Umwelthilfe ist erfolgreich mit ihrem Kampf für Diesel-Fahrverbote - und umstritten. Dabei geht es auch um ihre Finanzierung. Einen neuen Angriff kontert der Verein …
Attacken aus der CDU gegen Deutsche Umwelthilfe

Bedrohliche Stimmung: Proteste gegen Migranten in Tijuana

Sie haben Flüsse durchwatet, Berge überwunden und Wüsten gequert. Nach Tausenden von Kilometern sind die Menschen aus Mittelamerika fast am Ziel und doch sind die …
Bedrohliche Stimmung: Proteste gegen Migranten in Tijuana

Nach Ramsauer-Attacke auf UN-Migrationspakt: Regierungssprecher Seibert spricht Machtwort

Die USA, Österreich, Ungarn, Australien, Tschechien, Bulgarien und Estland lehnen den UN-Migrationspakt ab. Peter Ramsauer attackiert den Pakt scharf, aber Steffen …
Nach Ramsauer-Attacke auf UN-Migrationspakt: Regierungssprecher Seibert spricht Machtwort

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.