Bericht

Anis Amri entwischte deutschen Fahndern offenbar nur knapp

Berlin - Der Weihnachtsmarkt-Attentäter von Berlin, Anis Amri, ist den deutschen Behörden einem Bericht zufolge wohl nur äußerst knapp entwischt. Möglicherweise war er der Polizei nur Minuten voraus.

Informationen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) zufolge wurde der 24-jährige Tunesier zwei Tage nach dem Berliner Anschlag in Emmerich am Niederrhein in einem Bus gesehen. Dem Bundeskriminalamt (BKA) liege die Aussage eines glaubwürdigen Zeugen vor, berichten Sicherheitskreise. Amris Unterkunft in Emmerich wurde am Abend desselben Tages durchsucht.

Der Attentäter sei am Mittwochmorgen, dem 21. Dezember, gegen 7 Uhr morgens in der Nähe seiner alten Unterkunft am Niederrhein aufgefallen. Bisher war bekannt, dass der Tunesier an diesem Tag um 11.30 Uhr auf dem Bahnhof von Nijmegen in Holland von einer Überwachungskamera gefilmt wurde. Die niederländische Grenzstadt ist nur 40 Kilometer von Emmerich entfernt.

Amri war am 19. Dezember mit einem Lastwagen in einen Weihnachtsmarkt in Berlin gerast. Zwölf Menschen starben, Dutzende wurden zum Teil schwer verletzt. Amri gelang es noch, bis nach Italien zu fliehen, wo er am 23. Dezember bei einer Polizeikontrolle bei Mailand erschossen wurde.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Österreich verliert Gesundheitsminister in der Corona-Krise: Anschober tritt zurück - „Habe mich überarbeitet“

Österreichs Gesundheitsminister Rudolf Anschober tritt in der Corona-Krise zurück. Er zieht nach eigenen Angaben die „gesundheitliche Notbremse“.
Österreich verliert Gesundheitsminister in der Corona-Krise: Anschober tritt zurück - „Habe mich überarbeitet“

K-Frage der Union: Markus Söder warnt CDU vor haushoher Wahlniederlage

Wer wird Kanzlerkandidat der Union? Markus Söder oder Armin Laschet? Die Entscheidung in dieser Frage fällt wohl in dieser Woche.
K-Frage der Union: Markus Söder warnt CDU vor haushoher Wahlniederlage

Corona-Notbremse: Regierung einigt sich auf herbe Verschärfungen - Merkel will keine Gruppentreffen mehr

Erbitterter Streit um die Corona-Notbremse in Deutschland: Die von Angela Merkel geplante Änderung des Infektionsschutzgesetzes stößt auf großen Widerstand.
Corona-Notbremse: Regierung einigt sich auf herbe Verschärfungen - Merkel will keine Gruppentreffen mehr

Das Regierungspräsidium äußert sich zum Fall Sommerlad

Causa Sommerlad: Interview mit Susanne Linnenweber vom Regierungspäsidium Kassel. Regeln der Regionalplanung einhalten.
Das Regierungspräsidium äußert sich zum Fall Sommerlad

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.