Warum gab es keine Festnahme?

Bericht: Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri wurde schon 2015 gezielt überwacht

+
Ein Jahr nach dem Terroranschlag in Berlin: Anis Amri wurde nach einem Schusswechsel mit der Polizei getötet.

Der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, der Tunesier Anis Amri, ist einem Zeitungsbericht zufolge viel früher und intensiver observiert und abgehört worden als bisher bekannt.

Berlin - Das berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf tausende Akten, dutzende V-Mann-Berichte und Protokolle von Telefon- und Internetüberwachungen, die der Zeitung nach eigenen Angaben exklusiv vorliegen.

Spätestens seit November 2015 ließ die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe demnach den Tunesier vom Bundeskriminalamt (BKA) und vom Landeskriminalamt (LKA) Nordrhein-Westfalen durch einen V-Mann der Polizei gezielt überwachen. Die Maßnahme sei Teil der verdeckten Ermittlungen gegen die mutmaßliche IS-Zelle des Hildesheimer "Hasspredigers" Abu Walaa gewesen.

Welche Bedeutung hat der V-Mann „Murat“?

Bereits am 24. November 2015, also mehr als ein Jahr vor dem Anschlag auf den Breitscheidplatz, meldete der V-Mann "Murat" alias "VP01" konkrete Anschlagspläne Amris an das LKA Düsseldorf, wie es in dem Bericht der "WamS" heißt. Diese seien - wie alle weiteren Erkenntnisse - von dort an BKA, Generalbundesanwalt und das Bundesamt für Verfassungsschutz weitergereicht worden.

Lsen Sie auch: V-Mann soll Anschläge forciert haben - auch im Fall Amri?

Mobiltelefone von Amris wurden abgehört

Spätestens seit dem 3. Dezember 2015 seien deshalb die häufig wechselnden Mobiltelefone Amris abgehört und seine Internetverbindungen überwacht worden. Mitte Dezember 2015 soll Amri mit seinem rund um die Uhr überwachten Smartphone detaillierte Anleitungen zum Mischen von Sprengstoff sowie zum Bau von Bomben und Handgranaten herunter geladen haben.

Weiter heißt es, spätestens ab Februar 2016 habe Amri mit dem abgehörten Handy mit zwei Kadern der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Libyen telefoniert und sich als Selbstmordattentäter für einen Anschlag in Deutschland angeboten. Mithilfe des V-Manns "VP01" sei es den Staatsschützern noch im selben Monat gelungen, in die zusätzliche, verschlüsselte Chat-Kommunikation Amris mit den IS-Kadern über die Messengerdienste Telegram und WhatsApp einzudringen.

Der Zeitung liegen nach eigenen Angaben Behörden-Mails und Akten vor, die eine stärkere Rolle der deutschen Nachrichtendienste belegen als bislang von der Bundesregierung dargestellt. So habe der Verfassungsschutz bereits im Januar 2016 eine zweiseitige Analyse zu Amri verfasst.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz soll zudem für Amri eine eigene Sachbearbeiterin eingesetzt haben. Die Recherchen der "WamS" belegen demnach ferner, dass Amri schon vor seiner Ankunft in Italien im April 2011 enge persönliche und familiäre Verbindungen zu Kämpfern und Führungsleuten des IS in Libyen gehabt habe. Diese Kontakte seien zumindest dem tunesischen Geheimdienst seit Jahren bekannt gewesen. Auch BKA und Bundesanwaltschaft hätten spätestens im März 2016 davon erfahren.

Die mehrmonatigen Recherchen der Zeitung legen eine Verwicklung auch internationaler Geheimdienste nahe, wie die "WamS" schreibt. Diese dürften in Amri einen Lockvogel gesehen haben, der sie zu seinen Hintermännern, den Anschlagsplanern des IS in Libyen führen sollte.

Wer war in den Fall Amri verwickelt?

Hans-Christian Ströbele, Mitglied des Geheimdienst-Kontrollgremiums des Bundestags, vermutete in der "Welt am Sonntag" daher die "ordnende Hand" eines US-Geheimdienstes oder des US-Militärs hinter der "ansonsten unerklärlichen" Nicht-Festnahme von Amri.

Ströbele nannte es einen "riesigen Skandal", dass die Bundesregierung die zugesagte Aufklärung der Hintergründe auch ein Jahr nach dem Anschlag noch nicht geliefert habe. Bei dem Attentat waren am 19. Dezember zwölf Menschen getötet worden.

Angesichts der langen Liste von mutmaßlichen Ermittlungsfehlern könnte nun sogar doch ein Untersuchungsausschuss zum Fall Amri im Bundestag zustande kommen.

ARD: Amri soll von Abu Walaa angeworben worden sein

Beim Attentat am 19. Dezember 2016 tötete der aus Tunesien stammende Amri 12 Menschen. Foto: Arne Dedert
Beim Attentat am 19. Dezember 2016 tötete der aus Tunesien stammende Amri 12 Menschen. Foto: Arne Dedert © Arne Dedert
Amris Auftraggeber? Abu Walaa im Oberlandesgericht in Celle. Foto: Julian Stratenschulte
Amris Auftraggeber? Abu Walaa im Oberlandesgericht in Celle. Foto: Julian Stratenschulte © Julian Stratenschulte
Er hätte rechtzeitig gestoppt werden können: Der Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri. Foto: Bundeskriminalamt
Er hätte rechtzeitig gestoppt werden können: Der Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri. Foto: Bundeskriminalamt © -
Der von Amri gekaperte Lkw auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin. Foto: Michael Kappeler
Der von Amri gekaperte Lkw auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin. Foto: Michael Kappeler © Michael Kappeler
Am Tag danach: Der Lkw, den Amri für seinen Terror benutzte, steht noch auf dem Berliner Breitscheidplatz. Foto: Michael Kappeler
Am Tag danach: Der Lkw, den Amri für seinen Terror benutzte, steht noch auf dem Berliner Breitscheidplatz. Foto: Michael Kappeler © Michael Kappeler
Todes-Lkw: Der von Anis Amri gekaperte Sattelschlepper nach dem Anschlag. Foto: Michael Kappeler
Todes-Lkw: Der von Anis Amri gekaperte Sattelschlepper nach dem Anschlag. Foto: Michael Kappeler © Michael Kappeler
Italienische Polizeibeamte sichern in Mailand Spuren, nachdem Anis Amri bei einem Schusswechsel mit der Polizei getötet wurde. Foto: Daniele Bennati/B&V
Italienische Polizeibeamte sichern in Mailand Spuren, nachdem Anis Amri bei einem Schusswechsel mit der Polizei getötet wurde. Foto: Daniele Bennati/B&V © Daniele Bennati
Polizeibeamte stehen vor dem Lastwagen des Berliner Anschlags. Foto: Arcangelo Nashmi/Archiv
Polizeibeamte stehen vor dem Lastwagen des Berliner Anschlags. Foto: Arcangelo Nashmi/Archiv © Arcangelo Nashmi
Spurensicherung in Mailand, wo Anis Amri bei einem Schusswechsel mit der italienischen Polizei getötet wurde. Foto: Daniele Bennati/B&V
Spurensicherung in Mailand, wo Anis Amri bei einem Schusswechsel mit der italienischen Polizei getötet wurde. Foto: Daniele Bennati/B&V © Daniele Bennati

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Vor dem informellen EU-Gipfel dämpft Berlin die Erwartungen: Für die Suche nach einer Lösung im Asylstreit hat die Kanzlerin noch ein paar Tage mehr Zeit. Die CSU gibt …
Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Was passiert, wenn ... ? Der Asyl-Streit der Union kurz erklärt

CDU und CSU zoffen sich im Asyl-Streit um Schlagworte, schnelle Maßnahmen und Fristen. Aber worum geht es eigentlich wirklich? Und was wären die Konsequenzen von …
Was passiert, wenn ... ? Der Asyl-Streit der Union kurz erklärt

Seehofer wirft deutschen Medien „Fake News“ vor - Scharfe Kritik: „In einer Reihe mit Donald Trump“

CSU-Chef Seehofer sorgt für neuen Zündstoff im Asyl-Streit: Er wirft den deutschen Medien die Verbreitung von „Fake News“ vor. Kritiker vergleichen ihn mit rechten …
Seehofer wirft deutschen Medien „Fake News“ vor - Scharfe Kritik: „In einer Reihe mit Donald Trump“

Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Deutsches Schiff mit Flüchtlingen darf nirgends anlegen

Erneut ist ein Rettungsschiff mit vielen Migranten an Bord auf Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Der deutsche Lifeline wird die Einfahrt in einen Hafen verweigert.
Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Deutsches Schiff mit Flüchtlingen darf nirgends anlegen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.