Sympatischer „Feind“

„Weischnoria“: Weißrussen wollen in Fantasiestaat auswandern

+
Weißrusslands Präsident Alexander Lukashenko

Für ein Militär-Manöver hat sich Weißrussland den abtrünnigen Kleinstaat „Weischnoria“ ausgedacht. Die eigenen Bürger finden die fiktive Mini-Republik aber ziemlich sympathisch...

Minsk - Willkommen in Weischnoria: Der von russischen und weißrussischen Militärs zu Manöverzwecken erfundene Fantasiestaat hat binnen kurzer Zeit viele Fans gefunden. Tausende Weißrussen reichten bis Donnerstag online Anträge für die weischnorische Staatsangehörigkeit ein, im Internet entstanden Seiten von weischnorischen Regierungsstellen.

Auch eine eigene Seite auf Wikipedia hat das Fantasie-Land schon. In der großen Zuwendung zu Weischnoria dürfte sich auch Kritik an den realen Lebensbedingungen in Weißrussland widerspiegeln.

Manchen Bürgern ist der „Feind“ ziemlich sympathisch

Im bevorstehenden Großmanöver Sapad-2017 spielt Weischnoria die Rolle des Feindes. Dem Manöverszenario zufolge handelt es sich um eine abtrünnige Kleinrepublik im Westen Weißrusslands, die von benachbarten europäischen Staaten unterstützt wird. Dem weißrussischen Langzeitpräsidenten Alexander Lukaschenko steht Weischnoria ablehnend gegenüber.

Manchen Weißrussen erscheint das sympathisch. Auf dem von Fans eröffneten neuen Twitter-Konto des weischnorischen Außenministeriums hieß es: "Weischnoria ist ein diplomatisches Land ohne Lukaschenko, ohne russische Truppen, und es ist befreundet mit dem Westen." Mehr als 3000 nicht ganz ernst gemeinte Anträge auf Einbürgerung gingen ein.

„Der Traum von einem normalen Land“

Der weißrussische Politikanalyst Pawel Usow erklärte den Zulauf für Weischnoria mit dem Wunsch vieler Weißrussen, sich der autoritären Herrschaft Lukaschenkos zu entziehen. "Weischnoria ist für Weißrussen der Traum von einem normalen Land", schrieb er.

Das Großmanöver Sapad-2017 soll Mitte September starten. Unter osteuropäischen Nato-Mitgliedern sorgt das Manöver für Unruhe, sie werfen Russland aggressives Auftreten vor.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Merkel spricht auf Berliner Klimaschutz-Konferenz

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht heute vor Vertretern aus mehr als 30 Ländern über Klimaschutz. Den jährlichen "Petersberger Klimadialog" hat …
Merkel spricht auf Berliner Klimaschutz-Konferenz

UN-Hilfswerk legt neuen Flüchtlingsbericht vor

Genf (dpa) - Anhaltende Krisen und wachsende Gewalt weltweit treiben immer mehr Menschen in die Flucht. Das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) veröffentlicht heute seinen …
UN-Hilfswerk legt neuen Flüchtlingsbericht vor

Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken

Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch drohte an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken

Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat am Montag mit dem jordanischen König Abdullah II. über die Lage im Nahen Osten gesprochen.
Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.