Feierlicher Gottesdienst

Weltjugendtag mit Papst Franziskus geht zu Ende

+
Papst Franziskus (M) begrüßt die Gläubigen bei seiner Ankunft zu einem Gottesdienst in der Kathedrale Santa Maria La Antigua. Foto: Arnulfo Franco/AP

Zum Abschluss des Weltjugendtags in Panama will Papst Franziskus noch mal einen Gottesdienst leiten - und zugleich den Gastgeber des nächsten Katholikentreffens dieser Art verkünden.

Panama-Stadt (dpa) - Nach sechs Tagen geht der Weltjugendtag der katholischen Kirche in Panama zu Ende. Zum Abschluss des größten Katholikentreffens der Welt leitet Papst Franziskus am Sonntag (ab 14.00 Uhr MEZ) in Panama-Stadt nochmals einen feierlichen Gottesdienst.

Traditionell wird am Ende des Weltjugendtags auch der Gastgeber des nächsten verkündet. Bevor der Pontifex später am Tag wieder in die Maschine nach Rom steigt, soll er unter anderem in einem Sozialzentrum Jugendliche treffen, die an Aids erkrankt sind.

Im Laufe seines fünftägigen Besuchs in dem mittelamerikanischen Land hatte der Papst die Teilnehmer unter anderem dazu aufgerufen, Brücken statt Mauern zu bauen und vor Spaltung der Gesellschaft durch Stigmatisierung gewarnt. Den Missbrauchsskandal und die daraus resultierende schwere Vertrauenskrise, in der die katholische Kirche in mehreren Ländern der Welt steckt, hatte er nur am Rande erwähnt, dann allerdings scharfe Formulierungen gewählt. In einer Predigt sprach er am Samstag etwa davon, "dass die Kirche durch ihre Sünde verwundet ist und dass sie viele Male die zahlreichen Schreie nicht zu hören vermochte".

Bei einem der Höhepunkte des Weltjugendtags, der Gebetswache am Samstag, rief der Papst die Jugendlichen auf, auch den Schwachen einen Platz in der Gesellschaft einzuräumen. Die Welt existiere nicht nur für die Starken. Der Pontifex ermunterte die Gläubigen, sich trotz Zweifeln, Schwierigkeiten und Unsicherheiten einzubringen und Risiken einzugehen.

Weltjugendtage finden alle zwei bis drei Jahre statt. An wechselnden Orten kommen zu diesem Anlass katholische Jugendliche aus aller Welt zusammen, um ihren Glauben zu feiern. Der jetzige Weltjugendtag ist nach den Veranstaltungen in Buenos Aires (1987) und Rio de Janeiro (2013) der dritte in Lateinamerika.

Die Zahl der Pilger wurde von den Veranstaltern mehrmals nach unten korrigiert, inzwischen ist von gut 87 000 die Rede. Vor allem bei der Abschlussmesse werden allerdings deutlich mehr Menschen erwartet - auch viele, die sich nicht als Pilger haben registrieren lassen.

Infos zu Weltjugendtagen

Wichtigste Events in Panama

Zeitplan des Papstes in Panama

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rundfunkbeitrag soll deutlich steigen: So viel soll jeder mehr bezahlen

Der Rundfunkbeitrag soll 2021 steigen. Das geht aus einer Empfehlung der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten hervor.
Rundfunkbeitrag soll deutlich steigen: So viel soll jeder mehr bezahlen

Merkel mahnt nach Hanau eindringlich - sogar Kemmerich bricht das Schweigen

In Hanau (Hessen) ist es am Mittwochabend zu einer Bluttat gekommen. Elf Menschen sind tot. Jetzt äußert sich Innenminister Beuth.
Merkel mahnt nach Hanau eindringlich - sogar Kemmerich bricht das Schweigen

EU-Ratschef dämpft Erwartungen im Haushaltsstreit

Es geht um rund eine Billion Euro für die nächsten sieben Jahre - die Finanzierung der Europäischen Union. Doch wer zahlt und wer bekommt das Geld? Der Streit ist …
EU-Ratschef dämpft Erwartungen im Haushaltsstreit

Hanau: Neue Details zu den Getöteten - sie werfen erschreckendes Licht auf das Vorgehen des Täters

Fürchterliche Blutnacht in Hanau (Hessen): Elf Menschen verloren ihr Leben. Alle Infos im News-Ticker.
Hanau: Neue Details zu den Getöteten - sie werfen erschreckendes Licht auf das Vorgehen des Täters

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.