Afghanistan

Weltstrafgericht will gegen Taliban und IS ermitteln

Kämpfer der Taliban
+
Junge Taliban-Kämpfer auf einem Pick-Up in den Straßen von Kabul.

Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag soll sich mit Afghanistan befassen. Es geht um mögliche Kriegsverbrechen - der Taliban, aber auch der Terrororganisation IS.

Den Haag - Der Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofes will gegen die militant islamistischen Taliban und die Terrorgruppe IS in Afghanistan wegen möglicher Kriegsverbrechen ermitteln.

Er habe dazu einen richterlichen Beschluss beantragt, teilte Chefankläger Karim Khan am Montag in Den Haag mit. Es gebe zur Zeit „keinerlei Aussicht auf ehrliche und effektive Ermittlungen ... in Afghanistan“.

Bereits im vergangenen Jahr hatte das Gericht Ermittlungen zu Kriegsverbrechen in dem Land genehmigt. Auch mutmaßliche Straftaten der afghanischen Armee sowie von Sicherheitskräften der USA sollten untersucht werden. Die Anklage hatte jedoch später die Ermittlungen den afghanischen Behörden übertragen.

Das Gericht ist ein sogenanntes Komplementärgericht, das nur dann eintritt, wenn die nationale Justiz das nicht tut. Nach der Machtübernahme der Taliban habe sich die Situation drastisch geändert, so der britische Ankläger.

Angesichts der begrenzten Mittel seiner Behörde will Khan sich auf mutmaßliche Verbrechen der Taliban und der Terrorbewegung IS beschränken. Er nannte Angriffe auf die Zivilbevölkerung, illegale Hinrichtungen, Verfolgung von Frauen und Mädchen sowie Verbrechen gegen Kinder. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Lockdown-Entscheidung morgen? Corona-Gipfel mit Merkel vorgezogen - Lauterbach deutet kurzfristige Verschärfungen an
Politik

Lockdown-Entscheidung morgen? Corona-Gipfel mit Merkel vorgezogen - Lauterbach deutet kurzfristige Verschärfungen an

Schon am Dienstag kommen Angela Merkel, Olaf Scholz und die Ministerpräsidenten zusammen. Es soll zwar keine MPK sein, der Lockdown könnte dennoch Thema werden.
Lockdown-Entscheidung morgen? Corona-Gipfel mit Merkel vorgezogen - Lauterbach deutet kurzfristige Verschärfungen an
Lauterbach legt gegen Wagenknecht beim Thema Booster-Impfungen nach - „Völlig absurd“
Politik

Lauterbach legt gegen Wagenknecht beim Thema Booster-Impfungen nach - „Völlig absurd“

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat auf Twitter erneut eine Aussage der Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht zu Booster-Impfungen attackiert.
Lauterbach legt gegen Wagenknecht beim Thema Booster-Impfungen nach - „Völlig absurd“
Ampel jetzt doch auf Lockdown-Kurs? Scholz deutet harte Maßnahmen an
Politik

Ampel jetzt doch auf Lockdown-Kurs? Scholz deutet harte Maßnahmen an

Angesichts der Zuspitzung der Corona-Lage in Deutschland setzt sich Noch-Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für striktere Maßnahmen ein. Auch Scholz schließt nichts …
Ampel jetzt doch auf Lockdown-Kurs? Scholz deutet harte Maßnahmen an
Grüne Jugend wirbt für Koalitionsvertrag
Politik

Grüne Jugend wirbt für Koalitionsvertrag

Stürme der Begeisterung löst der mit SPD und FDP ausgehandelte Koalitionsvertrag bei der Grünen Jugend nicht aus. Dennoch gibt es eine ganz klare Empfehlung an die …
Grüne Jugend wirbt für Koalitionsvertrag

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.