Große Aufgabe für Kommunen

Weniger Bundesgeld für Flüchtlinge: Schwesig kritisiert Minister aus ihrer Partei

+
Manuela Schwesig kritisiert Finanzminister Olaf Scholz.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz will weniger Geld für die Integration von Flüchtlingen bereitstellen. Das sorgt nicht nur für Ärger in der eigenen Partei.

Schwerin - Der Widerstand der Länder gegen die vom Bund geplanten Mittelkürzungen bei der Integration von Flüchtlingen wird breiter. „Integration findet vor Ort statt. Dazu benötigen wir auch weiter die Unterstützung des Bundes“, betonte Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) am Dienstag. Die Kommunen dürften mit dieser Aufgabe nicht allein gelassen werden. „Wir brauchen eine zügige Einigung“, mahnte die SPD-Bundesvize kurz vor der für Donnerstag geplanten Ministerpräsidentenkonferenz, bei der es auch um die künftige Finanzierung der Integrationskosten gehen soll.

Ende 2019 laufen mehrere Regelungen aus: die 670-Euro-Pauschale für Ausländer im Asylverfahren, die Integrationspauschale und die Übernahme der Unterkunftskosten für anerkannte Flüchtlinge. Stattdessen plant das Finanzministerium nach Informationen der Bild-Zeitung eine Pauschale pro Flüchtling für die ersten fünf Jahre nach der Ankunft.

Bundesgeld für Flüchtlinge: Auch Laschet (CDU) ist gegen die Pläne

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hatte daraufhin Finanzminister Olaf Scholz (SPD) scharf kritisiert. „Der Vorschlag des Bundesfinanzministers ist indiskutabel“, sagte Laschet der Rheinischen Post (Dienstag). „Wer den Kommunen die Erstattung der flüchtlingsbedingten Kosten der Unterkunft streichen will, provoziert Steuererhöhungen in den Kommunen wegen der Flüchtlinge - und zündelt damit an dem Konflikt, den wir gerade mühsam befrieden konnten.“

Die Zahl der Asylbewerber in Deutschland war zuletzt deutlich zurückgegangen. Wurden 2016 noch knapp 746.000 Asylanträge gestellt, waren es 2018 noch knapp 186.000 Erst- und Folgeanträge. Die Kommunen weisen aber darauf hin, dass viele Asylbewerber - auch nachdem ihr Antrag abgelehnt wurde - erst einmal in Deutschland bleiben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Adolf H.“ auf der Autobahn: Trucker sorgt mit Nazi-Deko für Entsetzen - nun drohen Konsequenzen

Ein fragwürdiger Schriftzug hinter der Frontscheibe eines Lastwagens sorgt für Wirbel. Denn der Fahrer trug gleich mehrfach offen seine Gesinnung zur Schau.
„Adolf H.“ auf der Autobahn: Trucker sorgt mit Nazi-Deko für Entsetzen - nun drohen Konsequenzen

Türkei unbeeindruckt von EU-Sanktionen wegen Gas-Erkundungen

Ankara (dpa) - Die Türkei gibt sich unbeeindruckt von den EU-Sanktionen wegen ihrer Erdgas-Erkundungen vor Zypern. Die Entscheidung würde in "keinster Weise" die …
Türkei unbeeindruckt von EU-Sanktionen wegen Gas-Erkundungen

EU-Wahl von der Leyens: Grüne bleiben bei ihrem „Nein“ - droht ihr ein Debakel?

Wird Ursula von der Leyen die neue EU-Kommissionspräsidentin? 747 Abgeordnete stimmen über die scheidende Verteidigungsministerin ab. Wir begleiten alles im Ticker.
EU-Wahl von der Leyens: Grüne bleiben bei ihrem „Nein“ - droht ihr ein Debakel?

Früherer Wirtschaftsminister Werner Müller gestorben

Er war Gerhard Schröders Wirtschaftsminister und galt als der letzte "Ruhrbaron": Jetzt ist Werner Müller im Alter von 73 Jahren gestorben.
Früherer Wirtschaftsminister Werner Müller gestorben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.