Kosten für Integration

Weniger Flüchtlinge, weniger Geld? Kommunen sauer auf Scholz

+
Die Pläne von Olaf Scholz, die finanziellen Mittel für die Integrationskosten zu senken, stoßen in den Kommunen auf wenig Gegenliebe. Foto: Wolfgang Kumm

Integration kostet Geld. Mit Blick auf die vom Bund kommende finanzielle Unterstützung für die Kommungen hat Olaf Scholz nun Änderungen im Sinn. Vor Ort stößt der Finanzminister damit auf wenig Gegenliebe.

Eppingen/Bremen (dpa) - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will die Unterstützung des Bundes für Länder und Kommunen bei der Integration von Flüchtlingen von bisher 4,7 Milliarden auf rund 1,3 Milliarden Euro pro Jahr senken. Dagegen laufen die Betroffenen Sturm.

Die Länder stoßen sich unter anderem daran, dass das Geld nur noch für anerkannte Flüchtlinge fließen soll und nicht für Asylbewerber. Wie lange so ein Asylverfahren dauert, hängt aber am Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) - einer Bundesbehörde. Und viele Migranten bleiben trotz abgelehntem Asylantrag noch lange im Land und verursachen Kosten.

Verantwortliche vor Ort wie der Eppinger Oberbürgermeister Klaus Holaschke verweisen auf die langfristigen Folgen der fehlenden Mittel. Es gehe ihm nicht nur ums Geld, sagt Holaschke. Der soziale Zusammenhalt sei in Gefahr, warnt er. "Die Kommunen sind die Orte der Wahrheit, weil hier die Menschen aufschlagen", sagt Holaschke. Nach zwei Jahren der vorläufigen Unterbringung sind im Südwesten die Gemeinden für die Anschlussunterbringung zuständig. "Jetzt kommen die Menschen zu uns", sagt Holaschke. Bereits jetzt könne Eppingen Dutzende Flüchtlinge nicht unterbringen.

"Was vom Bund nicht kommt, kann vom Land nicht weitergegeben werden", sagt Klaus Holaschke. Er hofft auf weitere Verhandlungen in Berlin. "Ich bin sicher, dass Scholz damit nicht durchkommt." Integration sei eine gesamtgesellschaftliche Daueraufgabe, sagt er.

Pakt für Migration

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Weißes Haus befürchtet nach Prognose bis zu 240.000 Tote

Immer wieder hat Präsident Trump erklärt, das Coronavirus sei in den USA unter Kontrolle. Davon spricht er selber schon längst nicht mehr. Stattdessen bereitet Trump die …
Weißes Haus befürchtet nach Prognose bis zu 240.000 Tote

Corona in den USA: Trump berät sich mit Erdogan - nicht nur wegen der Pandemie

Die USA werden zunehmen zum neuen Brennpunkt in der Corona-Krise - vor allem New York. Präsident Trump versucht zu reagieren. Unser News-Ticker.
Corona in den USA: Trump berät sich mit Erdogan - nicht nur wegen der Pandemie

Hessischer Finanzminister: Der Nachfolger von Thomas Schäfer steht fest

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier gibt die Nachfolge des verstorbenen Finanzministers Thomas Schäfer bekannt. 
Hessischer Finanzminister: Der Nachfolger von Thomas Schäfer steht fest

Corona in Großbritannien: Premier Johnson unter Druck

In Vereinigten Königreich breitet sich das Coronavirus weiter schnell aus. Das Gesundheitssystem steht kurz dem Kollaps und Kritiker werfen inzwischen der Regierung vor, …
Corona in Großbritannien: Premier Johnson unter Druck

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.