Westerwelle sieht keinen Anlass zur Aufregung über Brüderle

+
Bundesaußenminister Guido Westerwelle (r) und Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (beide FDP) unterhalten sich am Donnerstag im Bundestag in Berlin. Mit einer Äußerung zum Zusammenhang zwischen dem Atom-Moratorium und den Landtagswahlen hat Brüderle neuen Streit ausgelöst.

Berlin - FDP-Chef Guido Westerwelle sieht keinen Grund zur Aufregung über angebliche Äußerungen von Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) vor Industriellen, wonach das Atom-Moratorium der Regierung mit den Landtagswahlen zusammenhänge.

Lesen Sie auch:

Atom-Moratorium: Brüderle nennt Vorwürfe "absurd"

Verplappert: AKW-Moratorium ist Wahlkampf-Taktik

Trittin: Brüderles Atom-Bekenntnis beschädigt Merkel

BDI: Brüderle zu Atom falsch wiedergegeben

Angela Merkel sucht Rat im Atom-Dilemma

“Der BDI hat erklärt, dass das zitierte Protokoll falsch sei“, sagte der Außenminister der “Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitagausgabe). “Dem ist nichts hinzuzufügen.“ Nach einem Bericht der “Süddeutschen Zeitung“ soll Brüderle auf einer Veranstaltung des Bundesverbands der Deutschen Industrie über das Atom-Moratorium gesagt haben, vor den Landtagswahlen laste Druck auf der Politik und die Entscheidungen seien nicht immer rational. BDI und Brüderle hatten dementiert.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Präsidentenwahl im Iran angelaufen - Machtwechsel erwartet

Ein Machtwechsel im Iran gilt als fast sicher. Unklar ist, ob es dem Land danach besser gehen wird.
Präsidentenwahl im Iran angelaufen - Machtwechsel erwartet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.