Beide Kandidaten liegen g

Senatswahl in Alabama hat begonnen - für Trump steht viel auf dem Spiel

+
Mehrere Frauen beschuldigen den repulikanischen Kandidaten Roy Moore sie sexuell belästigt zu haben.

Die Wahl in Alabama ist für US-Präsident Donald Trump von großer Bedeutung: Gewinnt der dortige Demokrat schrumpft seine ohnehin knappe Mehrheit im Senat auf nur eine Stimme.

Montgomery - Nach einem aufgeheizten Wahlkampf hat im US-Bundesstaat Alabama die wichtige Nachwahl um einen Sitz im Senat begonnen. Zur Abstimmung stehen der kontroverse Republikaner Roy Moore (70) und der Demokrat Doug Jones (63), ein ehemaliger Staatsanwalt.

Bei der Wahl steht für die Republikaner um Präsident Donald Trump viel auf dem Spiel. Verliert Moore, schrumpft ihre ohnehin knappe Senatsmehrheit auf nur eine Stimme. Der Kandidat ist wegen seiner extremen Positionen aber selbst in den eigenen Reihen umstritten. Mehrere Frauen beschuldigen ihn zudem, sie in den siebziger und achtziger Jahren sexuell belästigt zu haben. Eine von ihnen war damals erst 14 Jahre alt. Moore weist die Anschuldigungen zurück.

In kürzlicher Umfrage lagen beiden Kandidaten fast gleich auf

Mehrere Republikaner in Washington waren auf Distanz zu dem heute 70-Jährigen gegangen. Trump erklärte dagegen nach anfänglicher Zurückhaltung seine Unterstützung für Moore. Er malte als Konsequenz einer Niederlage negative Auswirkungen für seine politische Agenda an die Wand.

In einer kurz vor der Wahl erschienene Umfrage der Monmouth Universität kamen beide Kandidaten auf je 46 Prozent der Stimmen. In einigen Erhebungen lag Moore vorne, in anderen Jones.

Die Nachwahl in Alabama war durch den Wechsel des früheren Senators Jeff Sessions an die Spitze des Justizministeriums notwendig geworden. Eigentlich ist der Staat mit seinen rund 4,8 Millionen Einwohnern ein traditionell sicheres Rennen für die Republikaner. Durch den Streit um Moore ist die Wahl aber viel offener als sonst.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr

Die mitteleuropäische Staatengruppe hält an ihren umstrittenen Positionen zur Migrations- und Asylfrage fest. Der Asyl-Sondergipfel in Brüssel interessiert sie nicht. …
Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr

Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen

Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen

Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen

Die ersten 100 Tage sind eine Art Schonfrist für eine neue Regierung. Aber auch ein Anlass, um schon mal eine erste Bilanz zu ziehen. Die fällt eindeutig aus.
Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen

Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.