,Das Wichtigste ist Frieden’

+
Weihnachtlich geschmueckt: Der Sontraer Marktplatz mit dem Rathaus. Foto: Strube

Grüße zur Weihnacht und zum Neuen Jahr von Bürgermeister Karl-Heinz Schäfer"Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,wir Menschen sind erwartungs

Grüße zur Weihnacht und zum Neuen Jahr von Bürgermeister Karl-Heinz Schäfer

"Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

wir Menschen sind erwartungsvoll vor Weihnachten. Obwohl natürlich jedes Jahr Weihnachten ist und jedes Silvester eine neue Jahreszahl mit sich bringt und die Meis­ten von uns schon etliche Weihnachten und neue Jahre erlebt haben, so liegt doch stets immer wieder ein gewisser Zauber in dieser Zeit.

In diesem Jahr konnten wir nur an ein paar wenigen Tagen die große Sommerwärme genießen. Übergangslos kamen dann die Herbsttage. In der Summe doch viele graue, nasse und kalte Tage. Doch nun ist die Weihnachtszeit. Die Erinnerungen aus den Kindheitstagen werden in vielen von uns geweckt: Der Duft von frisch gebackenen Plätzchen und fruchtigen Bratäpfeln, Lichterglanz und Schlittenfahrten.

Doch die Hauptsache an Weihnachten ist die Erhaltung des Friedens und dass jeder einzelne Mensch zufrieden ist. Wenn uns in diesen Tagen einige Augenblicke der Ruhe geschenkt werden, dann schauen wir zurück auf Vergangenes und blicken auf das, was kommen könnte. Zuerst denkt wohl Jeder von uns über sein privates Leben nach. Wenn in der Familie und im Beruf alles glücklich gelaufen ist, werden Zufriedenheit und Dankbarkeit Ihre Stimmung lenken und erhellen. Ich hoffe, dass viele von Ihnen mit einem solchen Gefühl ins neue Jahr gehen. Aber nicht jedem ging es gut. Schicksalsschläge und Enttäuschungen im privaten Bereich oder Misserfolge im Beruf drücken das Gemüt und lassen nur schwer zu, diese Zeit genießen zu können. Für sie hoffe ich, dass Ihnen 2013 ein neuer Anfang glückt, ihre Bemühungen von Erfolg begleitet sind und ihre Wünsche in Erfüllung gehen.

Wir schauen aber auch auf das öffentliche und politische Leben in unserem Land und in unserer Stadt. Auch 2012 war wieder ein turbulentes und ereignisreiches Jahr. Vieles wurde zu einem guten Ende geführt, manches ist noch in die ,Warteschleife’ gestellt worden.Nicht alles kann auf einmal gelingen und zur Zufriedenheit aller erledigt werden. Vertrauen und Geduld ist angesagt. Die Diskussionen über das Für und Wider von Entscheidungen werden auch in Zukunft weitergehen.

Es ist offensichtlich, dass sich in unserer Stadt einiges bewegt bzw. voran gebracht worden ist. Für die Bürgerinnen und Bürger macht sich dies zum Beispiel dadurch bemerkbar, dass die Gebühren für Wasser und Abwasser im Jahr 2013 beibehalten werden konnten und dass bei der Müllabfuhr die Gebühren sogar um runde 25 Prozent gesenkt werden.Die Fördermittel zur Entwicklung der Husarenkaserne zu einem Industriegebiet sind bewilligt. Nach der Auswertung der letzten Bodenprobe der Altlastenuntersuchung steht der Bebauungsplan unmittelbar vor dem Abschluss, so dass danach mit den inneren Erschließungsmaßnahmen in der ehemaligen Kaserne begonnen werden kann.

Die Weiterentwicklung unserer Stadt ist aber nur durch gute politische Arbeit – verbunden mit einer konstruktiven Zusammenarbeit mit der Verwaltung – möglich. Gute politische Arbeit – das heißt zunächst einmal Aufrichtigkeit bei der Einschätzung unserer Stärken und Schwächen. Das heißt Mut, sich Ziele zu setzen und sich daran auch messen zu lassen. Und das heißt Stetigkeit und Stimmigkeit im Handeln. Das alles dürfen wir erwarten. Aber wir dürfen nicht erwarten, dass dies immer ohne Streit geht. Fairer Streit um die Sache und das Ringen um vernünftige Kompromisse sind in der Demokratie unerlässlich. Ein sehr wichtiger Faktor für ein gesundes Gemeinwesen ist das ehrenamtliche und soziale Engagement derjenigen, die täglich für andere Bürgerinnen und Bürger da sind. Mein Dank gilt allen karitativen Einrichtungen, den Vereinen, Kirchen, nicht zuletzt der Feuerwehr, dem Rettungsdienst, der Polizei und jedem engagierten Bürger unserer Stadt. Alle, die sich in diesem Sinne engagieren, verdienen Vertrauen und unsere Wertschätzung. In wenigen Tagen wird das Läuten der Glocken uns zu den Weihnachtsgottesdiens­ten einladen und mit den traditionellen Silvesterböllern und mit vielen guten Wünschen und Vorsätzen werden wir in ein neues Jahr eintreten.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Ihnen allen wünsche ich ein glückliches, gesundes und erfolgreiches neues Jahr. Lassen Sie uns das neue Jahr mit Optimismus beginnen und uns den kommenden Herausforderungen gemeinsam stellen. Bis dahin wünsche ich Ihnen zusammen mit Ihren Familien eine frohe und stimmungsvolle Advents- und Weihnachtszeit."

Mit einem herzlichen ,Glückauf’

IhrKarl-Heinz SchäferBürgermeister

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Klingbeil: Verfassungsschutz muss gegen AfD aktiv werden

Der Kampf gegen Rechts müsse Priorität haben in Deutschland - das erwartet SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil von allen politischen Akteuren und den Sicherheitsbehörden.
Klingbeil: Verfassungsschutz muss gegen AfD aktiv werden

Thüringen: Durchbruch bei Beratungen - Politische Sensation bahnt sich an: „Das ist ein großer Tag“ 

Linke, SPD, Grüne und CDU debattieren weiter über die Regierungskrise in Thüringen. Jetzt gibt es Fortschritte - auch in puncto Neuwahlen.
Thüringen: Durchbruch bei Beratungen - Politische Sensation bahnt sich an: „Das ist ein großer Tag“ 

Iran wählt ein neues Parlament: Niedrige Wahlbeteiligung aus Angst vor Coronavirus?  

Im Iran steht eine Wahl an: Am 21. Februar wählt das Volk ein neues Parlament. Doch es dürfen nur Kandidaten antreten, die die Zustimmung der Führung haben. So rückt ein …
Iran wählt ein neues Parlament: Niedrige Wahlbeteiligung aus Angst vor Coronavirus?  

Durchbruch in Thüringen: Vereinbarung für Ramelow-Wahl

Ein Parteitagsbeschluss verbietet der CDU eine Zusammenarbeit mit der Linken. Doch nach dem Debakel um die Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum …
Durchbruch in Thüringen: Vereinbarung für Ramelow-Wahl

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.