Schon mehr als 2600 Todesopfer in diesem Jahr

Wieder tote Flüchtlinge aus Mittelmeer geborgen

Rom - Bei der Flucht über das Mittelmeer sind wieder Migranten ums Leben gekommen. Drei Menschen seien auf ihrer Flucht bei schlechtem Wetter auf dem Meer ertrunken, wurde gemeldet.

Die drei Leichen seien am Mittwoch zusammen mit etwa 760 Überlebenden mit einem Schiff der italienischen Küstenwache im sizilianischen Catania angekommen, twitterte das UN-Flüchtlingswerk UNHCR.

Nach einem Abkommen mit Libyen hat sich die Zahl der ankommenden Migranten in Italien extrem verringert. Die Ankünfte in Europa zu reduzieren ohne jedoch sichere Fluchtwege zu schaffen, sei „moralisch unakzeptabel“, schrieb UNHCR. Im Bürgerkriegsland Libyen, wo die meisten Migranten ablegen, herrschen in vielen Lagern menschenunwürdige Zustände. In diesem Jahr kamen bisher mehr als 2600 Menschen im Mittelmeer auf der Flucht nach Europa ums Leben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Macrons US-Besuch: Entspannung - bis Trump wortgewaltig dazwischengrätscht

Beim Empfang von Emmanuel Macron bemüht Donald Trump reichlich Pathos. Aber das kann nicht über die Unterschiede hinwegtäuschen. Macron wartet mit neuen Vorschlägen zum …
Macrons US-Besuch: Entspannung - bis Trump wortgewaltig dazwischengrätscht

In Bayerns Landesbehörden hängen künftig Kreuze

Schon in Klassenzimmern waren Kreuze ein Stein des Anstoßes. Bayern setzt jetzt noch eins drauf. Ministerpräsident Söder erntet dafür Kritik und Spott.
In Bayerns Landesbehörden hängen künftig Kreuze

Maas wirft Assad "menschenverachtendes Verhalten" vor

Der Militärschlag der Westmächte gegen Syrien erfolgte ohne Zustimmung des blockierten Sicherheitsrats der Vereinten Nationen. Bei einem Besuch bei den UN verteidigt …
Maas wirft Assad "menschenverachtendes Verhalten" vor

Maas erwartet keinen neuen Wahlkampfstreit mit der Türkei

Wird die türkische Regierung das Wahlkampfverbot für türkische Politiker in Deutschland akzeptieren? Außenminister Maas zeigt sich nach dem ersten Treffen mit seinem …
Maas erwartet keinen neuen Wahlkampfstreit mit der Türkei

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.