Vier Bundesländer betroffen

Wieder Warnstreiks des öffentlichen Dienstes

Beschäftigte des öffentlichen Dienstes haben sich in Hamburg zu einer Kundgebung versammelt. Verdi, GEW und die Gewerkschaft der Polizei haben im Tarifkonflikt des Öffentlichen Diensts alle Tarifbeschäftigten zum Warnstreik aufgerufen. Foto: Axel Heimken
1 von 5
Beschäftigte des öffentlichen Dienstes haben sich in Hamburg zu einer Kundgebung versammelt. Verdi, GEW und die Gewerkschaft der Polizei haben im Tarifkonflikt des Öffentlichen Diensts alle Tarifbeschäftigten zum Warnstreik aufgerufen. Foto: Axel Heimken
6 Prozent mehr sind gefordert: Beschäftigte im Öffentlichen Dienst sind auf dem Weg zu einer Kundgebung. Foto: Arno Burgi
2 von 5
6 Prozent mehr sind gefordert: Beschäftigte im Öffentlichen Dienst sind auf dem Weg zu einer Kundgebung. Foto: Arno Burgi
Die Forderungen der Gewerkschaften sieht die Tarifgemeinschaft deutscher Länder als zu hoch an. Foto: Axel Heimken
3 von 5
Die Forderungen der Gewerkschaften sieht die Tarifgemeinschaft deutscher Länder als zu hoch an. Foto: Axel Heimken
Bei einem Protestmarsch vor dem Finanzministerium in Hannover fordern Landesbeschäftige 30 Tage Urlaub im Jahr. Foto: Hauke-Christian Dittrich
4 von 5
Bei einem Protestmarsch vor dem Finanzministerium in Hannover fordern Landesbeschäftige 30 Tage Urlaub im Jahr. Foto: Hauke-Christian Dittrich
Polizeibeamte demonstrieren vor dem Düsseldorfer Landtag. Mit einem selbstgebastelten Polizeifahrzeug verleihen sie ihren Lohnforderungen Nachdruck. Foto: Rolf Vennenbernd
5 von 5
Polizeibeamte demonstrieren vor dem Düsseldorfer Landtag. Mit einem selbstgebastelten Polizeifahrzeug verleihen sie ihren Lohnforderungen Nachdruck. Foto: Rolf Vennenbernd

Düsseldorf (dpa) - Im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes der Länder haben weitere Warnstreiks begonnen. Unter anderem legten in Nordrhein-Westfalen am Morgen Mitarbeiter der Universitätskliniken Essen, Köln und Düsseldorf die Arbeit nieder.

Dort werde am Donnerstag die Hälfte der Operationssäle geschlossen bleiben, sagte ein Verdi-Sprecher. Die Notfallversorgung sei aber gesichert.

Die Gewerkschaften haben die Mitarbeiter von Ministerien, Finanzämtern und Uniklinken, an Gerichten, Hochschulen und bei der Polizei zu dem Warnstreik aufgerufen. Am Mittag ist eine Kundgebung vor dem Landtag in Düsseldorf geplant, bei der Verdi-Chef Frank Bsirske und der Verhandlungsführer des Deutschen Beamtenbundes, Willi Russ, sprechen sollen. Verdi erwartet rund 6000 Teilnehmer.

Aktionen waren im Laufe des Tages auch in Hamburg, Niedersachsen und Brandenburg geplant.

Die Gewerkschaften fordern in der laufenden Tarif- und Besoldungsrunde im öffentlichen Dienst der Länder eine Verbesserung im Gesamtvolumen von sechs Prozent. Die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) lehnt dies als viel zu hoch ab.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

May-Nachfolge: Johnson punktet wieder - ein Mitbewerber ist raus

Wer tritt gegen Boris Johnson in der Stichwahl um das Amt des Tory-Parteichefs an? Das Feld der Mitbewerber lichtet sich.
May-Nachfolge: Johnson punktet wieder - ein Mitbewerber ist raus

Verfassungsfeinden Grundrechte entziehen? CDU-Mann Tauber tritt heftige Debatte los

Wie weit darf der Staat beim Schutz der Bevölkerung gehen? Nach dem schockierenden Mord an Walter Lübcke macht ein CDU-Politiker einen Vorstoß, der die Gemüter erhitzt.
Verfassungsfeinden Grundrechte entziehen? CDU-Mann Tauber tritt heftige Debatte los

Johnson baut Vorsprung aus - Stewart raus

Je weiter der Auswahlprozess für den nächsten britischen Premierminister fortschreitet, desto unabwendbarer scheint ein Sieg Boris Johnsons. An diesem Donnerstag …
Johnson baut Vorsprung aus - Stewart raus

Merkel am Tag nach dem Zitteranfall: "Mir geht es sehr gut"

Ein Vorfall beim Besuch des neuen ukrainischen Präsidenten hatte Besorgnis über den Gesundheitszustand der Kanzlerin ausgelöst. Doch am Tag danach gönnt sich Merkel …
Merkel am Tag nach dem Zitteranfall: "Mir geht es sehr gut"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.