Vier Bundesländer betroffen

Wieder Warnstreiks des öffentlichen Dienstes

Beschäftigte des öffentlichen Dienstes haben sich in Hamburg zu einer Kundgebung versammelt. Verdi, GEW und die Gewerkschaft der Polizei haben im Tarifkonflikt des Öffentlichen Diensts alle Tarifbeschäftigten zum Warnstreik aufgerufen. Foto: Axel Heimken
1 von 5
Beschäftigte des öffentlichen Dienstes haben sich in Hamburg zu einer Kundgebung versammelt. Verdi, GEW und die Gewerkschaft der Polizei haben im Tarifkonflikt des Öffentlichen Diensts alle Tarifbeschäftigten zum Warnstreik aufgerufen. Foto: Axel Heimken
6 Prozent mehr sind gefordert: Beschäftigte im Öffentlichen Dienst sind auf dem Weg zu einer Kundgebung. Foto: Arno Burgi
2 von 5
6 Prozent mehr sind gefordert: Beschäftigte im Öffentlichen Dienst sind auf dem Weg zu einer Kundgebung. Foto: Arno Burgi
Die Forderungen der Gewerkschaften sieht die Tarifgemeinschaft deutscher Länder als zu hoch an. Foto: Axel Heimken
3 von 5
Die Forderungen der Gewerkschaften sieht die Tarifgemeinschaft deutscher Länder als zu hoch an. Foto: Axel Heimken
Bei einem Protestmarsch vor dem Finanzministerium in Hannover fordern Landesbeschäftige 30 Tage Urlaub im Jahr. Foto: Hauke-Christian Dittrich
4 von 5
Bei einem Protestmarsch vor dem Finanzministerium in Hannover fordern Landesbeschäftige 30 Tage Urlaub im Jahr. Foto: Hauke-Christian Dittrich
Polizeibeamte demonstrieren vor dem Düsseldorfer Landtag. Mit einem selbstgebastelten Polizeifahrzeug verleihen sie ihren Lohnforderungen Nachdruck. Foto: Rolf Vennenbernd
5 von 5
Polizeibeamte demonstrieren vor dem Düsseldorfer Landtag. Mit einem selbstgebastelten Polizeifahrzeug verleihen sie ihren Lohnforderungen Nachdruck. Foto: Rolf Vennenbernd

Düsseldorf (dpa) - Im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes der Länder haben weitere Warnstreiks begonnen. Unter anderem legten in Nordrhein-Westfalen am Morgen Mitarbeiter der Universitätskliniken Essen, Köln und Düsseldorf die Arbeit nieder.

Dort werde am Donnerstag die Hälfte der Operationssäle geschlossen bleiben, sagte ein Verdi-Sprecher. Die Notfallversorgung sei aber gesichert.

Die Gewerkschaften haben die Mitarbeiter von Ministerien, Finanzämtern und Uniklinken, an Gerichten, Hochschulen und bei der Polizei zu dem Warnstreik aufgerufen. Am Mittag ist eine Kundgebung vor dem Landtag in Düsseldorf geplant, bei der Verdi-Chef Frank Bsirske und der Verhandlungsführer des Deutschen Beamtenbundes, Willi Russ, sprechen sollen. Verdi erwartet rund 6000 Teilnehmer.

Aktionen waren im Laufe des Tages auch in Hamburg, Niedersachsen und Brandenburg geplant.

Die Gewerkschaften fordern in der laufenden Tarif- und Besoldungsrunde im öffentlichen Dienst der Länder eine Verbesserung im Gesamtvolumen von sechs Prozent. Die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) lehnt dies als viel zu hoch ab.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

46 Flüchtlinge mit Sammelflug nach Afghanistan abgeschoben - Große Proteste 

Das mit Spanien geschlossene Flüchtlingsabkommen Merkels wird arg kritisiert. Indes sind 46 Flüchtlinge mit einem erneuten Sammelflug nach Afghanistan abgeschoben …
46 Flüchtlinge mit Sammelflug nach Afghanistan abgeschoben - Große Proteste 

Viehhaltern soll Futtergewinnung erleichtert werdem

Berlin (dpa) - Angesichts der wochenlangen Dürre in vielen Regionen Deutschlands soll Viehhaltern die Futtergewinnung erleichtert werden.
Viehhaltern soll Futtergewinnung erleichtert werdem

Ruf nach Perspektive für einige abgelehnte Asylbewerber

Sollen abgelehnte Asylbewerber auch dann ausreisen müssen, wenn sie gut integriert sind und die Wirtschaft sie braucht? Ein quirliger CDU-Ministerpräsident hat die …
Ruf nach Perspektive für einige abgelehnte Asylbewerber

Erschütternde Missbrauchsvorwürfe in katholischer US-Kirche

Es ist die umfassendste Sammlung von Missbrauchsvorwürfen in der katholischen Kirche der USA: Ermittler in Pennsylvania haben die Taten von über 300 Priestern in 70 …
Erschütternde Missbrauchsvorwürfe in katholischer US-Kirche

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.