Nach Aussageverweigerung

Wikileaks-Informantin Manning erneut in Haft

Die heute 31 Jahre alte Manning saß bereits sieben Jahre lang in US-Militärhaft. Foto: Jens Kalaene
+
Die heute 31 Jahre alte Manning saß bereits sieben Jahre lang in US-Militärhaft. Foto: Jens Kalaene

Washington (dpa) - Die einstige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning, einst als Computer-Analyst bei den US-Streitkräften eingesetzt, sitzt einem Bericht der «Washington Post» zufolge wieder in Haft.

Manning hatte sich zuvor geweigert, vor Gericht Fragen zu der Enthüllungsplattform des australischen Journalisten Julian Assange zu beantworten.

Manning hatte schon vor der Festnahme ein Statement veröffentlicht. Darin macht sie deutlich, dass sie mit einer Inhaftierung rechne. Vor Gericht hatte sie vor Tagen erklärt, sie habe das verfassungsmäßige Recht zu schweigen.

«Aus Solidarität mit vielen Aktivisten, die in Schwierigkeiten sind, werde ich zu meinen Prinzipien stehen», betonte sie. Sie werde jede rechtliche Möglichkeit, die ihr zur Verfügung stehe, ausschöpfen.

Die heute 31 Jahre alte Manning saß bereits sieben Jahre lang in US-Militärhaft. Sie kam 2017 frei, nachdem Präsident Barack Obama die vorzeitige Freilassung angeordnet hatte. Ursprünglich war Manning - vor ihrer geschlechtsangleichenden Operation lebte sie als Mann und hieß mit Vornamen Bradley - zu 35 Jahren Haft verurteilt worden.

Manning hatte erhebliche Datenmengen aus den Computersystemen der US-Regierung an die Enthüllungsplattform Wikileaks weitergeleitet. Dadurch wurden unter anderem schwere Straftaten von US-Soldaten publik.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Neuer Gesundheitsminister: Karl Lauterbach mit düsterer Prognose
Politik

Neuer Gesundheitsminister: Karl Lauterbach mit düsterer Prognose

Überraschungen im Gesundheits- und im Innenministerium: Die SPD hat ihre Posten für die Ampel-Koalition besetzt.
Neuer Gesundheitsminister: Karl Lauterbach mit düsterer Prognose

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.