Bundestag muss noch zustimmen

Wohnsitzauflage für Flüchtlinge soll bleiben

+
Die Regelung sieht vor, dass anerkannte Schutzsuchende für drei Jahre in dem Bundesland bleiben müssen, in dem sie ihr Asylverfahren durchlaufen haben. Foto: Daniel Bockwoldt

Berlin (dpa) - Die 2016 zunächst nur vorläufig beschlossene Wohnsitzauflage für Flüchtlinge soll dauerhaft bestehen bleiben. Das hat das Bundeskabinett in Berlin beschlossen. Der Bundestag muss noch zustimmen.

Die Regelung sieht vor, dass anerkannte Schutzsuchende für drei Jahre in dem Bundesland bleiben müssen, in dem sie ihr Asylverfahren durchlaufen haben. Die Länder können auch Vorgaben zum genauen Wohnort machen. Das soll Segregation verhindern, also dass Angehörige der gleichen Nationalität oder Sprachgruppe nur wenig Berührung mit dem Rest der Gesellschaft haben. Für Betroffene mit nahen Angehörigen an anderen Wohnorten oder mit einer Arbeit gibt es Ausnahmen.

Die migrations- und integrationspolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Filiz Polat, kritisierte die Verlängerung als Einschränkung der Bewegungsfreiheit.

"Die Umsetzung der Wohnsitzauflage führt zu einem unverhältnismäßigen bürokratischen Aufwand, stigmatisiert geflüchtete Menschen und konterkariert das Prinzip der Freizügigkeit für Menschen", erklärte sie.

Das Kabinett stellte nach Angaben des Bundesinnenministeriums zudem klar, dass Menschen, die vor dem 6. August 2016 eine Bürgschaft für den Lebensunterhalt von Ausländern übernommen haben, für einen Zeitraum von drei Jahren haften und nicht länger.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nahost-Friedensplan von Donald Trump: Palästinenser rufen zu „Tag des Zorns“ auf

Donald Trump wird in Kürze seinen Friedensplan für den Nahen Osten präsentieren. Die Palästinenser lehnen ihn schon jetzt strikt ab. 
Nahost-Friedensplan von Donald Trump: Palästinenser rufen zu „Tag des Zorns“ auf

Edeka-Werbung macht Landwirte fuchsteufelswild - Bauern legen Zentrallager mit Traktoren lahm

Edeka bringt viele Landwirte mit seinem neuen Werbe-Slogan gehörig auf die Palme. Aus Protest blockieren 250 Bauern das Zentrallager des Konzerns.
Edeka-Werbung macht Landwirte fuchsteufelswild - Bauern legen Zentrallager mit Traktoren lahm

Impeachment: Auszug aus Bolton-Buch setzt Trump unter Druck

Seit Wochen gibt es Gezerre, ob Trumps Ex-Sicherheitsberater Bolton im Amtsenthebungsverfahren gegen den Präsidenten aussagen soll. Ein Buch-Manuskript gibt nun einen …
Impeachment: Auszug aus Bolton-Buch setzt Trump unter Druck

Gedenken in Auschwitz: Aussage von CDU-Mann Amthor sorgt für Empörung - „Fasse es nicht“

Vor 75 Jahren wurde das Konzentrationslager Auschwitz befreit. Zahlreiche Politiker fordern einen Kampf gegen den Antisemitismus.
Gedenken in Auschwitz: Aussage von CDU-Mann Amthor sorgt für Empörung - „Fasse es nicht“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.