Ermittlungen gegen Hampel

Wohnung von AfD-Landeschef wegen Betrugsvorwürfen durchsucht

+
Armin-Paul Hampel, AfD-Landesvorsitzender in Niedersachsen, bekam Besuch von Ermittlern. Foto: Hauke-Christian Dittrich

Lüneburg (dpa) - Die Staatsanwaltschaft Lüneburg hat am Montag die Wohnung des niedersächsischen AfD-Landesvorsitzenden Paul Hampel durchsucht.

Im Zuge des Ermittlungsverfahrens wegen eines Anfangsverdachts des Betrugs seien die Einsatzkräfte auch in der Landesgeschäftsstelle der AfD in Lüneburg gewesen, teilte die Behörde mit. Hampel selbst sei bei der Aktion nicht angetroffen worden. Hintergrund sei ein Ermittlungsverfahren nach einer Anzeige vom April dieses Jahres. Nähere Angaben zu den Tatvorwürfen wollte die Staatsanwaltschaft nicht machen.

Nach Informationen der "Welt" (Dienstag) steht Hampel unter Verdacht, Parteivermögen für private Zwecke abgezweigt zu haben. Hampel wollte sich zu der Durchsuchung und den Vorwürfen auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Montag nicht äußern.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

AfD-Kongress beginnt im Zeichen der Spendenaffäre

Eigentlich geht es um die Europawahl. Aber eine Spendenaffäre erschüttert die AfD. Und jetzt gibt es auch schon wieder Probleme mit dem Verfassungsschutz.
AfD-Kongress beginnt im Zeichen der Spendenaffäre

Chemnitzer Oberbürgermeisterin macht Merkel schweren Vorwurf - Kanzlerin stellt sich Fragen der Bürger

Es ist ein später Besuch in Chemnitz: Fast drei Monate nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Mannes und den Aufmärschen rechter Gruppen kommt Bundeskanzlerin Angela …
Chemnitzer Oberbürgermeisterin macht Merkel schweren Vorwurf - Kanzlerin stellt sich Fragen der Bürger

Brexit-Deal: Spekulationen über Misstrauensantrag gegen May

Die Rücktrittswelle im britischen Kabinett scheint zunächst gestoppt. Premierministerin May erhält sogar etwas Rückendeckung von Brexit-Befürwortern in der Regierung. …
Brexit-Deal: Spekulationen über Misstrauensantrag gegen May

Weißes Haus muss CNN-Reporter vorerst wieder Zugang gewähren

Washington (dpa) - Das Weiße Haus muss dem CNN-Korrespondenten Jim Acosta vorerst wieder Zugang zu Pressekonferenzen gewähren. Ein Bezirksgericht in Washington gab einem …
Weißes Haus muss CNN-Reporter vorerst wieder Zugang gewähren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.