Ermittlungen gegen Hampel

Wohnung von AfD-Landeschef wegen Betrugsvorwürfen durchsucht

+
Armin-Paul Hampel, AfD-Landesvorsitzender in Niedersachsen, bekam Besuch von Ermittlern. Foto: Hauke-Christian Dittrich

Lüneburg (dpa) - Die Staatsanwaltschaft Lüneburg hat am Montag die Wohnung des niedersächsischen AfD-Landesvorsitzenden Paul Hampel durchsucht.

Im Zuge des Ermittlungsverfahrens wegen eines Anfangsverdachts des Betrugs seien die Einsatzkräfte auch in der Landesgeschäftsstelle der AfD in Lüneburg gewesen, teilte die Behörde mit. Hampel selbst sei bei der Aktion nicht angetroffen worden. Hintergrund sei ein Ermittlungsverfahren nach einer Anzeige vom April dieses Jahres. Nähere Angaben zu den Tatvorwürfen wollte die Staatsanwaltschaft nicht machen.

Nach Informationen der "Welt" (Dienstag) steht Hampel unter Verdacht, Parteivermögen für private Zwecke abgezweigt zu haben. Hampel wollte sich zu der Durchsuchung und den Vorwürfen auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Montag nicht äußern.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Spannung in Nigeria: Wahlen in Afrikas größter Demokratie

Der Urnengang ist richtungsweisend für Afrika. Nigerias Präsident Buhari will trotz gesundheitlicher Probleme weiter regieren, sein stärkster Herauforderer verspricht …
Spannung in Nigeria: Wahlen in Afrikas größter Demokratie

Nach Mord an Indigenen: USA warnen Venezuelas Militär vor Gewaltanwendung

Nachdem Maduró die Grenze zwischen Venezuela und Brasilien geschlossen hat, töteten venezolanische Soldaten eine indigene Frau an der Grenze. Alle News im Ticker.
Nach Mord an Indigenen: USA warnen Venezuelas Militär vor Gewaltanwendung

Linke will "Neustart", bekennt sich aber zum Erhalt der EU

Die Linke fordert auf ihrem Bonner Parteitag einen "Neustart" der EU, bekennt sich aber zum Erhalt der Gemeinschaft.
Linke will "Neustart", bekennt sich aber zum Erhalt der EU

Britische Minister wollen lieber Brexit verschieben als kein Abkommen

In den Brexit-Verhandlungen geht es langsam in den Endspurt: Deutschland wappnet sich für ein No-Deal-Szenario. May verliert an Rückhalt. Die News.
Britische Minister wollen lieber Brexit verschieben als kein Abkommen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.