„Krassestes Wort zum Sonntag seit langem“

„Mit Verlaub: Ich könnte kotzen“ - ARD-Kommentar zur Flüchtlingslage polarisiert - AfD empört

Die ARD zeigte einen Kommentar zur Flüchtlingslage an den EU-Außengrenzen, wo Europa aktuell sein „hässliches Gesicht“ zeige. Dafür erntete der Sender Lob von den Grünen und Kritik aus der AfD.

  • Die Lage an den EU-Außengrenzen spitzt sich zu, immer mehr Menschen versuchen über die Grenze zu flüchten.
  • Wie dabei mit den Geflüchteten umgegangen wird, wirft Fragen auf und veranlasste die ARD im „Wort zum Sonntag“ zu einem Kommentar.
  • Darauf folgte einerseits großes Lob durch die Grünen und andererseits harsche Kritik von Seiten der AfD.

München - An der griechisch-türkischen Grenze ist es in den vergangenen Tagen immer wieder zu Unruhen gekommen, insbesondere auf Lesbos herrscht Ausnahmezustand*. Während sich die Lage an den EU-Außengrenzen offenbar zuspitzt, droht der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, den EU-Flüchtlingspakt nicht einzuhalten. Die EU will den Flüchtlingspakt retten*, EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat die Öffnung der griechisch-türkischen Grenze für Migranten klar abgelehnt. Die Grenzen „sind nicht offen und sie werden nicht geöffnet", sagte die CDU-Politikerin am Montag in Brüssel.

Türkei/Griechenland: ARD-„Wort zum Sonntag“ polarisiert - „mit Verlaub: Ich könnte kotzen“

Zwei Tage zuvor prangerte die evangelische Pastorin Annette Benhken im Samstagabend ausgestrahlten „Wort zum Sonntag“ das Verhalten Europas deutlich an: „In diesen Tagen zeigt Europa ihr hässliches Gesicht. An Europas Grenzen zeigt sich die Grenze unserer Menschlichkeit. An der Grenze zwischen Griechenland und der Türkei verkaufen wir in diesen Tagen unsere grundlegenden Werte: Menschenrechte und Menschlichkeit.“

Die EU zahle 700 Millionen Euro Soforthilfe, „um uns Menschen in Not vom Hals zu halten", kritisierte Behnken und fügte hinzu: „Mit Verlaub: Ich könnte kotzen.“ Die Grünen lobten den Kommentar. Renate Künast bezeichnete den Kommentar als „sehenswert“, Sven Gieigold als „krassestes Wort zum Sonntag seit langem.“

„Wort zum Sonntag“/ARD: Kommentar zur Flüchtlingslage polarisiert - Lob von Grüne, Kritik durch AfD

Vonseiten der AfD gab es dagegen ordentlich Kontra für die Theologin. Die Partei störte sich insbesondere an einer Aussage Benhkens: „Wir müssen die Parlamente stürmen. In denen Neofaschisten sitzen und uns in Schreckstarre verfallen lassen genauso wie das Corona-Virus.“ Daraufhin twitterte die AfD folgenden Text: „GEZ-finanzierter Irrsinn: ARD-Pastorin ruft zum 'Sturm der Parlamente' auf.“

Von kirchlichen Vertretern hatte es zuvor bereits ähnliche Kritik im Umgang mit Flüchtlingen gegeben: „Anstatt humanitäre Lösungen zu finden, bei denen alle Länder Europas Verantwortung übernehmen, hält man sich Männer, Frauen und Kinder, die Schutz suchen, mit Tränengas vom Leib“, sagte etwa 

Heinrich Bedford-Strohm, Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland. Weiter bezeichnete er es als erbärmlich, was sich derzeit an der Grenze abspiele.

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

as 

Rubriklistenbild: © Screenshot ARD

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kabul lässt hochgefährliche Taliban-Kämpfer frei

Afghanistans Regierung hat mit der umstrittenen Freilassung gefährlicher Taliban begonnen. Es war die letzte Hürde vor Friedensgesprächen. Doch ein Datum dafür ist noch …
Kabul lässt hochgefährliche Taliban-Kämpfer frei

Mehr Menschen in Deutschland ohne Krankenversicherung

Die große Mehrheit in Deutschland ist krankenversichert. Es gibt aber auch Menschen ohne entsprechenden Schutz. Ihre Zahl ist in den vergangenen Jahren deutlich …
Mehr Menschen in Deutschland ohne Krankenversicherung

Unglaubliche Panne bei bayerischen Corona-Tests: 44.000 ohne Ergebnis - 900 sind infiziert, aber wissen es nicht

Bereits seit Tagen ist klar, dass bei den Auswertungen der freiwilligen Corona-Tests an den bayerischen Autobahnen ziemlich viel schiefläuft. Jetzt ist das skandalöse …
Unglaubliche Panne bei bayerischen Corona-Tests: 44.000 ohne Ergebnis - 900 sind infiziert, aber wissen es nicht

Aiwanger fordert Soziales Jahr verpflichtend für alle - „Abschaffung des Wehrdienstes ein Fehler“

Der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger will die Lehren aus der Corona-Krise ziehen und ein soziales Jahr verpflichtend für alle einführen.
Aiwanger fordert Soziales Jahr verpflichtend für alle - „Abschaffung des Wehrdienstes ein Fehler“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.