1. lokalo24
  2. Politik

Xavier Naidoos „Dolchstoß“: Attila Hildmann tobt – „Wahrscheinlich stehen Konzerte an“

Erstellt:

Von: Tobias Utz

Kommentare

Attila Hildmann
Attila Hildmann im Mai 2020 in Berlin. (Archivfoto) © Stefan Zeitz/Imago Images

Nach dem Entschuldigungsversuch Xavier Naidoos wird der Sänger von Attila Hildmann des „Verrats“ beschuldigt.

Frankfurt – Sänger Xavier Naidoo* hat in einem Youtube-Video für seine „verstörende Äußerungen“ um Entschuldigung gebeten. Der 50-Jährige war in der Vergangenheit durch rechtsextreme und verschwörungstheoretische Aussagen, unter anderem zur Corona-Pandemie*, in die Kritik geraten. Er habe mittlerweile erkannt, „auf welchen Irrwegen“, er sich befunden habe, so Naidoo im Statement. Seinen Sinneswandel begründete der Sänger unter anderem mit dem Ukraine-Krieg*.

Die Reaktionen auf das Entschuldigungsvideo ließen nicht lange auf sich warten. Auf Telegram brachten zahlreiche Nutzerinnen und Nutzer ihr Unverständnis zum Ausdruck. Auch von prominenter Seite gab es Reaktionen. Beispielsweise äußerte sich Attila Hildmann*, ebenfalls durch verschwörungstheoretische Aussagen bekannt. Hildmann veröffentlichte auf seiner Homepage ein Statement, in der er Naidoo „Verrat“, der „ekelerregend“ sei, vorwarf. „Hier ist gerade ein ganz Großer eingeknickt, von dem ich eigentlich einiges gehalten habe“, betonte Hildmann. Sein Entschuldigungsvideo komme sogar einem „Dolchstoß“ gleich.

„Xavier Naidoo ist jetzt brav geworden“: Attila Hildmann spricht von „Dolchstoß“

Mit diesem Schritt lasse sich der Sänger auf die „BRD-Propaganda“ ein. „Wahrscheinlich stehen ein paar Konzerte an oder irgendwelche Shows und er versucht, damit seinen Ruf geradezurücken“, mutmaßte Hildmann, ähnlich wie viele Nutzerinnen und Nutzer auf Telegram. „Xavier Naidoo ist jetzt brav geworden. Er möchte zurückkommen und seinen Weg zurück in die kranke, völlig geistesgestörte Gesellschaft ebnen. Respekt: Null“, erklärte der als veganer Koch bekanntgewordene Hildmann im Statement.

Hildmann veröffentlichte sein Statement auf seiner Homepage, da sein Telegram-Kanal weiterhin gesperrt ist. Das hat unter anderem ein Rechercheteam des TV-Senders RTL verifiziert. Der Aufenthaltsort Hildmanns ist derweil unklar, allerdings wird vermutet, dass er sich in der Türkei aufhält.*

Kommentar

Xavier Naidoo – die späte Erkenntnis eines Verschwörungsbarden*

(tu) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare