Nach Anschlag von Ankara

YPG: Türkische Vorwürfe sind Vorwand für Syrien-Einmarsch

 
1 von 8
Die beschädigten Busse am Anschlagsort.  
 
2 von 8
Nach dem Selbstmordattentat in Ankara wurden bei einem Bombenanschlag auf die Armee in der Südosttürkei mindestens sechs Soldaten getötet.  
 
3 von 8
Nach dem Anschlag in Diyarbakir: Die Türkei wird von einer Terrorserie erschüttert.  
 
4 von 8
Angehörige warten vor der Gerichtsmedizin.  
 
5 von 8
"Für dieses barbarische Verbrechen gibt es keine Rechtfertigung", erklärte das russische Außenministerium.  
 
6 von 8
Ein gewaltiger Feuerball im Regierungsviertel von Ankara. 
 
7 von 8
Feuerwehrleute kämpfen nach der Explosion in Ankara gegen die Flammen.  
 
8 von 8
Ermittlungen am Tatort im Zentrum Ankaras.  

Istanbul - Die türkische Regierung hat syrische Kurdenmilizen für den Anschlag von Ankara verantwortlich gemacht. Diese sprechen nun von einem Vorwand, um in die Kurdengebiete in Nordsyrien einzudringen.

Die kurdischen YPG-Milizen in Syrien haben die türkischen Anschuldigungen zum Anschlag von Ankara als Vorwand für einen Einmarsch in Nordsyrien bezeichnet.

"Das erste, was sie nach dem Anschlag gemacht haben, war, uns wegen des Vorfalls zu beschuldigen", sagte YPG-Sprecher Redur Xelil der kurdischen Agentur Firat. "Damit erfinden sie einen Vorwand, um in Rojava einzudringen." Rojava ist die kurdische Bezeichnung für die Gebiete in Nordsyrien unter YPG-Kontrolle.

Xelil wies erneut jede Verantwortung für den Anschlag in Ankara zurück. "Wir haben bereits zuvor mitgeteilt, dass wir keine Angriffe auf den türkischen Staat verüben", sagte er.

Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan beharrte darauf, dass die YPG für die Tat verantwortlich sei. Nach seinen Angaben gehörte der syrische Selbstmordattentäter, der am Mittwoch 28 Menschen in Ankara mit in den Tod riss, "definitiv" der YPG an. Die YPG ist der bewaffnete syrische Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK.

Das türkische Militär verstärkte den grenzüberschreitenden Beschuss von Gebieten unter YPG-Kontrolle, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte. Die Armee beschießt YPG-Gebiete seit Tagen mit Artillerie.

Zahl der Festnahmen erhöhte sich auf mindestens 17

Das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" berichtete, die Nato-Verbündeten hätten der Regierung in Ankara signalisiert, dass sie im Falle einer von der Türkei provozierten militärischen Auseinandersetzung mit Russland nicht mit dem Beistand der Allianz rechnen kann. Moskau unterstützt das syrische Regime. Im Falle einer Bodenoperation der Türkei in Syrien würde ein offener Konflikt mit Russland drohen.

Nach dem Anschlag von Ankara erhöhte sich die Zahl der Festnahmen in der Türkei auf mindestens 17. Zu den Festnahmen sei es bei Operationen der Polizei in mindestens sieben Provinzen gekommen, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Freitag unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft. Am Donnerstag hatte Davutoglu gesagt, der Anschlag vom Tag zuvor sei "vollständig aufgeklärt".

Lesen Sie hier: 

Nach Anschlag in Ankara: Türkei kündigt Vergeltung an

Bei Gefechten mit PKK-Kämpfern im Viertel Sur in der südosttürkischen Kurden-Metropole Diyarbakir wurden mindestens zwei Soldaten und zwei Polizisten getötet, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete. Die Armee teilte mit, beim Einsturz eines Gebäudes während einer Operation in Sur seien drei weitere Soldaten ums Leben gekommen. In Sur haben sich Anhänger der PKK verschanzt, die sich seit Dezember schwere Gefechte mit den Sicherheitskräften liefern.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Niemand hört uns, niemand glaubt uns“: Jesidin trifft ihren IS-Peiniger in Schwäbisch Gmünd

Der unglaublich klingende Fall einer jungen verschleppten Jesidin beschäftigt Behörden und Politik in Baden-Württemberg. In Deutschland erkannte sie ihren Peiniger von …
„Niemand hört uns, niemand glaubt uns“: Jesidin trifft ihren IS-Peiniger in Schwäbisch Gmünd

CDU-Spitze lehnt Spurwechsel im Asylrecht weiterhin ab

Berlin (dpa) - Die CDU-Spitze lehnt einen Wechsel für abgelehnte, aber geduldete Asylbewerber in den deutschen Arbeitsmarkt strikt ab.
CDU-Spitze lehnt Spurwechsel im Asylrecht weiterhin ab

Außenminister Maas besucht KZ-Gedenkstätte Auschwitz

Es ist der wohl bekannteste Satz von Heiko Maas: "Ich bin wegen Auschwitz in die Politik gegangen." Für den Präsidenten des Zentralrats der Juden ist er mehr als nur …
Außenminister Maas besucht KZ-Gedenkstätte Auschwitz

Außenminister Maas in Auschwitz: „Hölle auf Erden war eine deutsche Schöpfung“

Außenminister Heiko Mass hat das ehemals größte Vernichtungslager der Nazis in Auschwitz besucht. Für das Gedenkbuch der Gedenkstätte fand er bewegende Worte.
Außenminister Maas in Auschwitz: „Hölle auf Erden war eine deutsche Schöpfung“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.