Bericht

Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte bleibt rückläufig

+
Polizeibeamte untersuchen in Bremen ausgebrannte Wohncontainer. Foto: TNN

In den meisten Fällen hat es sich um Propagandadelikte, Sachbeschädigungen und Gewaltdelikte gehandelt.

Wiesbaden (dpa) - Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte bleibt einem Medienbericht zufolge im Jahr 2017 rückläufig. Bis zum 23. Oktober seien 226 Straftaten registriert worden, schreibt die "Heilbronner Stimme" mit Verweis auf Zahlen des Bundeskriminalamtes (BKA).

Im Gesamtjahr 2016 hatten die Ermittler nach Angaben der Sicherheitsbehörde noch 995 Straftaten gegen Asylunterkünfte verzeichnet. 2015 waren es bundesweit 1031 gewesen.

Unter den bisherigen Straftaten im Jahr 2017 seien 213 rechtsmotivierte Delikte, bei den weiteren 13 Straftaten könne eine politische Motivation bisher nicht sicher ausgeschlossen werden, schreibt die Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Große Koalition im Rekord-Umfragetief - Grüne auf Höhenflug

Grund zum Jubeln für die Grünen: Sie wären bundesweit derzeit ganz klar zweitstärkste Kraft. Für Union und SPD dagegen sind die jüngsten Umfragezahlen ein weiterer …
Große Koalition im Rekord-Umfragetief - Grüne auf Höhenflug

„Hat viele abgestoßen“: Auch Waigel deutet Rücktrittsforderung für Seehofer an

Nach dem CSU-Debakel bei der Landtagswahl 2018 in Bayern: Parteichef Horst Seehofer denkt nicht an Rücktritt. Rechnen die Christsozialen nun mit ihm ab?
„Hat viele abgestoßen“: Auch Waigel deutet Rücktrittsforderung für Seehofer an

"Wissen Sie, was Sie gerade getan haben?“ Habeck nach Dobrindts AfD-Aussage bei Illner entsetzt

Mit einer bemerkenswerten Rechnung fiel CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt am Donnerstag auf. Im ZDF-Talk von Maybrit Illner zählte er die AfD zum eigenen Lager.
"Wissen Sie, was Sie gerade getan haben?“ Habeck nach Dobrindts AfD-Aussage bei Illner entsetzt

Asien und Europa üben den Schulterschluss in Zeiten Trumps

Die EU und Asien wollen ihre Kräfte bündeln. Beim Asem-Gipfel in Brüssel ist klar: Hier suchen zwei starke Weltregionen den Brückenschlag. Richtet sich das gegen …
Asien und Europa üben den Schulterschluss in Zeiten Trumps

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.