Rückgang von sechs Prozent

Zahl leistungsberechtigter Asylbewerber erneut gesunken

Asylbewerber auf dem Gelände der Erstaufnahmeeinrichtung des Landes Thüringen. Foto: Bodo Schackow/dpa/Archiv
+
Asylbewerber auf dem Gelände der Erstaufnahmeeinrichtung des Landes Thüringen. Foto: Bodo Schackow/dpa/Archiv

Nach dem Höchststand von 2015 ist die Zahl der Leistungsberechtigten zum vierten Mal in Folge gesunken.

Wiesbaden (dpa) - Im vergangenen Jahr haben in Deutschland 385.000 Menschen Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz erhalten.

Im Vergleich zum Jahr zuvor sei das ein Rückgang von 6 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt mit. Im Jahr 2018 haben demnach 411.000 Geflüchtete Leistungen bezogen. Nach dem Höchststand von 2015 mit 975.000 Leistungsberechtigten sei die Zahl damit zum vierten Mal in Folge gesunken. Die gezahlten Leistungen betrugen 2019 knapp 4,4 Milliarden Euro brutto. Das waren 10 Prozent weniger als im Vorjahr.

Nicht in der Statistik enthalten waren Menschen, die bereits als Asylbewerber oder Flüchtlinge anerkannt waren. Von den Asylbewerbern, die noch auf den Abschluss ihres Verfahrens warten und in dieser Zeit Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz erhalten, stammte mehr als die Hälfte aus Asien - so kamen 51.000 aus Afghanistan, 22.000 aus Syrien und 45.000 aus dem Irak.

Fast ein Viertel (24 Prozent) stammte aus Afrika, 20 Prozent kamen aus Europa, darunter 24.000 aus Russland und 17.000 aus der Türkei. Während die Zahl der Asylbewerber aus den übrigen europäischen Staaten zurückgegangen war, stieg die Zahl der Leistung beziehenden Asylbewerber aus der Türkei um 16 Prozent.

© dpa-infocom, dpa:201015-99-952596/2

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Angela Merkel verzichtet auf CDU-Ehrenvorsitz
Politik

Angela Merkel verzichtet auf CDU-Ehrenvorsitz

Nach 16 Jahren als Bundeskanzlerin lehnte Angela Merkel ein Jobangebot von der UN postwenden ab. Nun hat ihre Partei ihr ein Ehrenamt angeboten. Armin Laschet erzählt …
Angela Merkel verzichtet auf CDU-Ehrenvorsitz
Söder bei Illner am Pranger: Nach „fiesem“ Vorstellungsvideo zieht Gast über „politisches Chamäleon“ her
Politik

Söder bei Illner am Pranger: Nach „fiesem“ Vorstellungsvideo zieht Gast über „politisches Chamäleon“ her

Die Problematik hat sich verschoben: Die Infektionen durch die Omikron-Variante steigen, der Arbeitskräfteausfall bedroht die Infrastruktur. Die Politik ändert den Kurs.
Söder bei Illner am Pranger: Nach „fiesem“ Vorstellungsvideo zieht Gast über „politisches Chamäleon“ her
Abtreibungs-Debatte bei „Lanz“: Familienministerin Spiegel irritiert – „Merkwürdiges Frauenbild“
Politik

Abtreibungs-Debatte bei „Lanz“: Familienministerin Spiegel irritiert – „Merkwürdiges Frauenbild“

Corona, Impfpflicht und Paragraph 219a: Bei „Markus Lanz“ bezieht Familienministerin Anne Spiegel Stellung – auch zum Konzept der Verantwortungsgemeinschaften.
Abtreibungs-Debatte bei „Lanz“: Familienministerin Spiegel irritiert – „Merkwürdiges Frauenbild“
Corona-Regeln vor MPK auf dem Prüfstand: CSU will Kurswechsel - Lauterbach deutet größere Änderung an
Politik

Corona-Regeln vor MPK auf dem Prüfstand: CSU will Kurswechsel - Lauterbach deutet größere Änderung an

Nach Ansicht von CSU-Generalsekretär Blume muss das bisherige Vorgehen wegen der Omikron-Variante auf den Prüfstand. Bei der Impfpflicht wiederum drängelt die CDU.
Corona-Regeln vor MPK auf dem Prüfstand: CSU will Kurswechsel - Lauterbach deutet größere Änderung an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.