Berichte über BAMF-Mitarbeiter

Zahlreiche Asyl-Entscheider angeblich nicht qualifiziert

+
Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Laut Medienberichten sollen Tausende BAMF-Mitarbeiter "ohne Qualifizierung" eingestellt worden sein. Foto: Fredrik von Erichsen

Ein Großteil des für Asylverfahren zuständigen Personals des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge ist einem Zeitungsbericht zufolge für seine Aufgaben nicht qualifiziert.

Nürnberg (dpa) - Unter Berufung auf einen internen Bericht der Behörde schreiben die "Nürnberger Nachrichten", dass allein 454 Entscheider keine relevante Qualifizierungsmaßnahme absolviert haben.

Damit seien etwa 15 Prozent der 3033 Entscheider, die zwischen dem 1. August 2015 und dem 1. März 2017 beim BAMF angefangen haben, "ohne Qualifizierung", heiße es in einer vertraulichen Analyse des BAMF, die auf den 19. Mai datiert.

Noch wesentlich schlechter sei die Quote bei den Mitarbeitern des Asylverfahrenssekretariats. Ihre Aufgabe besteht unter anderem darin, Anträge anzunehmen, Dokumente der Asylbewerber zu prüfen und Antragsteller erkennungsdienstlich zu behandeln. Zwischen dem 1. August 2015 und dem 1. März 2016 hätten in diesem Bereich 3340 Mitarbeiter angefangen. 2669 von ihnen, das entspricht einer Quote von 80 Prozent, haben danach keine Qualifizierungsmaßnahmen erhalten. Hauptsächlich seien die Leute durch "Training on the job" eingewiesen worden.

Eine BAMF-Sprecherin erklärte der Zeitung, man habe die Qualifizierung auf die unterschiedlichen Zielgruppen hin inzwischen angepasst. Außerdem habe man als eine Konsequenz auf den Fall Franco A., dem unter Terrorverdacht stehenden Bundeswehrsoldaten, der sich als syrischer Flüchtling registrieren lassen konnte, "eine Reihe von weiteren qualitätssichernden Maßnahmen eingeleitet".

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel

Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel

Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf

Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf

Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas

Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas

Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

US-Präsident Donald Trump hat die EU, Russland und China in einem Interview als "Gegner" bezeichnet.
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.