50 Menschen verletzt 

Zahlreiche Tote bei Bombenexplosion im Nordirak

Mindestens 15 Menschen sollen bei einer Explosion im Nordirak ums Leben gekommen sein. Andere Quellen sprechen sogar von 21 Toten. Wer für den Anschlag verantwortlich ist, steht derzeit noch nicht fest.

Bagdad - Bei der Explosion einer Autobombe in der nordirakischen Stadt Tus Churmatu sind zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. Aus Sicherheitskreisen hieß es am Dienstag, mindestens 15 Menschen seien getötet worden. Aus anderen Quellen hieß es, ein Selbstmordattentäter habe sich auf einem belebten Obst- und Gemüsemarkt in die Luft gesprengt und mindestens 21 Menschen mit in den Tod gerissen. 50 Menschen seien verletzt worden.

Zunächst war unklar, wer für die Explosion verantwortlich war. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatte sich in der Vergangenheit zu zahlreichen Attentaten im Irak bekannt.

Tus Churmatu rund 180 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bagdad ist ein Ort, in dem Kurden, Araber und Turkmenen leben. Er gehört zu den Gebieten, auf die sowohl die Zentralregierung in Bagdad als auch die kurdische Regionalregierung im Nordirak Anspruch erheben.

Im Konflikt um das kurdische Unabhängigkeitsreferendum brachten Truppen der Zentralregierung Tus Churmatu Mitte Oktober unter Kontrolle. Dabei kam es zu Zusammenstößen mit kurdischen Peschmerga-Kämpfern.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Papst gedenkt in Litauen der Opfer des Holocausts

Kaunas (dpa) - Papst Franziskus hat bei seinem Besuch in Litauen der Opfer des Holocausts gedacht. "Vor fünfundsiebzig Jahren erlebte diese Nation die endgültige …
Papst gedenkt in Litauen der Opfer des Holocausts

Iran kritisiert verhaltene Reaktion Europas auf Anschlag

Nach einem Anschlag auf eine Militärparade im Iran macht Teheran die USA und Nachbarstaaten verantwortlich. Auch europäische Diplomaten werden ins Außenamt einbestellt.
Iran kritisiert verhaltene Reaktion Europas auf Anschlag

Der Fall Maaßen: Koalition will Streit beilegen - Seehofer stemmt sich gegen Entlassung

Der Fall Maaßen stellt die Große Koalition in Frage. Die SPD will den Maaßen-Deal neu verhandeln - auch Horst Seehofer steht auf der Kippe. Der News-Ticker.
Der Fall Maaßen: Koalition will Streit beilegen - Seehofer stemmt sich gegen Entlassung

Erdogan wünscht sich Ende der Spannungen mit Deutschland

Istanbul (dpa) - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will mit seinem Staatsbesuch in Deutschland die Spannungen zwischen Berlin und Ankara "vollständig" hinter …
Erdogan wünscht sich Ende der Spannungen mit Deutschland

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.