Im ZEIT-Gespräch

ZDF-Chefredakteur verbannt AfD-Mann Höcke aus Talkshows - mit drastischen Worten

Björn Höcke als Gast in einer Talkshow? Wenn es nach ZDF-Chefredakteur Peter Frey geht, dann wird es das nicht mehr geben. Zudem findet er dafür drastische Worte.

  • Peter Frey ist Chefredakteur des ZDF
  • Er war bei einem moderierten Streitgespräch der ZEIT zu Gast
  • Dort sprach Frey auch über AfD-Mann Björn Höcke und fand drastische Worte

München - Allerspätestens seit den Landtagswahlen in Sachsen, Thüringen und Brandenburg steht fest, dass die AfD nicht nur Protestwähler erreicht. Vor allem in Thüringen wurde der dortige Spitzenkandidat Björn Höcke mit überwältigender Mehrheit in seinem Kreis gewählt. 

Dass man Höcke laut Beschluss öffentlich als „Faschist“ bezeichnen darf, war vielen Wählern offenbar egal. Dem ZDF-Chefredakteur Peter Frey aber ganz und gar nicht. Der kündigte jetzt in einem moderierten Streitgespräch der ZEIT zwischen ihm und drei TV-Zuschauern an, Höcke nicht mehr als Gast in eine Talkshow einzuladen.    

Björn Höcke: AfD-Mann als Gast bei ZDF-Talkshow? Chefredakteur mit drastischen Worten

Auf die Frage, ob der AfD-Politiker Höcke für das ZDF noch ein möglicher Talkshow-Gast sei, sagte er eindeutig: „Nein!“ Darüber hinaus verteidigt er die Berichterstattung des ZDF über die AfD. „Bei meinem Kommentar zur Thüringenwahl habe ich gesagt: Natürlich war Protest oder das Gefühl, abgehängt zu sein, ein Motiv, AfD zu wählen“, so Frey: „Aber ich habe auch gesagt: Wer Höcke wählte, wählte bewusst rechtsextrem.“

„Wir Medien haben niemanden zu erziehen“, erklärt Frey weiter: „Aber wir müssen zeigen, wo die Grenzen demokratischer Gesinnung verlaufen.“ Dennoch müsse man über die AfD berichten, weil sie eben im Bundesparlament sitzt. 

AfD im ZDF: Das sagt Chefredakteur Frey über die Partei

„Wir können in unserer Berichterstattung nur spiegeln, was die Parlamente hergeben“, sagte Frey: „In der letzten Legislaturperiode fehlten AfD und FDP. Das war eine Entscheidung der Wähler und hat die gesellschaftliche Debatte in der Flüchtlingskrise nicht voll widergespiegelt.“ Heute sei dies anders, denn wen man heute eine Bundestagsdebatte übertrage, „dann natürlich auch mit Rednern der AfD.“

Kürzlich sorgte der neue AfD-Chef Tino Chrupalla in einem ZDF-Interview für Aufsehen, als er von Moderator Theo Koll ins Kreuzfeuer genommen und teilweise vorgeführt wurde. 

Zum Thema AfD im Bundestag provozierte Beatrix von Storch kürzlich mit einer heftigen Geste, die aber offenbar falsch interpretiert wurde. 

Ein Überraschungsbesuch von Björn Höcke im Bayerischen Landtag sorgte für Trubel. Die anderen Parteien waren überhaupt nicht begeistert.

mm

Rubriklistenbild: © dpa / Julian Stratenschulte

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump trägt Maske - Rekord an Neuinfektionen in den USA

Zehntausende Neuansteckungen mit dem Coronavirus gibt es jeden Tag in den USA. Präsident Trump geht davon aus, dass das Land bald "in sehr guter Verfassung" sei - und …
Trump trägt Maske - Rekord an Neuinfektionen in den USA

Stuttgart-Krawalle: „Stammbaum“-Recherche? Polizei rechtfertigt sich - und befeuert Empörung 

Nach der Randale in Stuttgart wurde bekannt, dass die Polizei im Zuge der Ermittlungen der Täter wohl auf Stammbaumforschung zurückgreife. Es hagelt Kritik von allen …
Stuttgart-Krawalle: „Stammbaum“-Recherche? Polizei rechtfertigt sich - und befeuert Empörung 

Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern

Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der …
Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern

ARD-Sommerinterview: FDP am Abgrund - Lindner drohen unangenehme Fragen

Das zweite „Sommerinterview“ 2020 der ARD muss FDP-Chef Christian Lindner bestreiten - mit einer blass wirkenden Partei, die sich aktuell nicht so recht profiliert.
ARD-Sommerinterview: FDP am Abgrund - Lindner drohen unangenehme Fragen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.