Nach Vorwürfen

ZDF-Chefredakteur Peter Frey: AfD nicht bevorzugt eingeladen

+
Peter Frey

Zu viel Raum für die AfD? ZDF-Chefredakteur Peter Frey wehrt sich gegen Äußerungen, den Populisten sei im Vorwege der Wahl zu viel Platz im Programm gegeben worden, um gute Quoten zu erzielen.

Mainz - ZDF-Chefredakteur Peter Frey weist die Kritik zurück, AfD-Politiker seien zu Fernsehsendungen eingeladen worden, um gute Quoten zu erzielen. „Wir haben die AfD genauso berücksichtigt wie die andere Partei, die bis dahin nicht im Deutschen Bundestag vertreten war: die FDP“, sagte Frey am Mittwoch im „Morgenmagazin“. Ein anderer Punkt seien die Talkshows.

„Und da würde ich gerne mal konkrete Zahlen liefern. Wenn wir uns zum Beispiel unsere Sendung „maybrit illner“ anschauen und den Zeitraum von Anfang 2016 nehmen, dann hat es seitdem bei knapp 400 Gästen in dieser Sendung genau elf Mal Vertreter der AfD gegeben.“ Das seien weniger als drei Prozent. „Das zeigt deutlich, dass wir hier niemanden benutzen, um unsere Quoten nach oben zu treiben.“

Die CSU-Abgeordnete Dorothee Bär hatte am Montagabend in Frank Plasbergs Polittalk „Hart aber fair“ gesagt, sie habe von jemandem aus dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk gehört, AfD-Politiker würden gerne eingeladen, um damit gute Quoten zu bekommen.

Aus Sicht von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier haben deutsche Medien den Provokationen der AfD im Wahlkampf zuviel Raum gegeben. „Tabubrüche dürfen sich nicht auszahlen“, sagte Steinmeier der „Zeit“ und „Zeit Online“ (Mittwoch), ohne die Partei beim Namen zu nennen. „Wer für jede neue Provokation eine neue Einladung in eine Talkshow erhält, fühlt sich zum Provozieren ermuntert.“

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen

Die Kritik an US-Präsident wegen seines Gipfels mit Kremlchef Putin hält an. Trump reagiert darauf auf seine Art: Er will einen zweiten Gipfel mit Putin - diesmal in …
Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen

Evangelische Kirche kritisiert CSU für „einseitige Flüchtlingspolitik“ 

Innenminister Horst Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne und keinerlei Schuld bei der Bundespolitik für das CSU-Umfragetief. Tritt er im Falle eines Debakels bei …
Evangelische Kirche kritisiert CSU für „einseitige Flüchtlingspolitik“ 

Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz

In Berlin ist politische "Sommerpause". Eine Garantie, dass es auch wirklich ruhig zugeht, ist das nicht. Etliche Konflikte schwelen unter der Decke. Das weiß auch die …
Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz

Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin

Vor 75 Jahren wollten deutsche Offiziere den Krieg beenden und Hitler stürzen. Doch das Attentat scheiterte und die Nazis nahmen blutige Rache. Nun wird wie jedes Jahr …
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.