Islamistische Gruppe

Zehn Extremisten in Bangladesch zum Tode verurteilt

+
Sheikh Hasina ist seit 2009 Ministerpräsidentin von Bangladesh. Sie überlebte bereits eine Reihe von Attacken gegen sie.

Zehn Extremisten sind in Bangladesch wegen eines geplanten Attentats auf Ministerpräsidentin Sheikh Hasina zum Tode verurteilt worden.

Dhaka - Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wollten sie die Politikerin vor 17 Jahren mit einer 76 Kilogramm schweren Bombe töten - der Plan im Juli 2000 scheiterte. Das Urteil wurde am Sonntag von einem Gericht in der Hauptstadt Dhaka gesprochen. 13 weitere Angeklagte bekamen Haftstrafen zwischen 14 Jahren und lebenslänglich, neun von ihnen für die Lieferung von Sprengstoff an die islamistische Gruppe.

Sheikh Hasina hat eine Reihe von Attacken überlebt. Bei einem Anschlag starben 2004 in Dhaka 24 Menschen. Die 69-Jährige ist seit 2009 Ministerpräsidentin. Von 1996 bis 2001 hatte sie das Amt schon einmal für fünf Jahre innegehabt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump verspottet Khashoggi-Mörder - Offenbar Leichenteile im Garten gefunden

Der Journalist Jamal Khashoggi wurde in der saudischen Botschaft in Istanbul getötet. Trump spricht von einer „der schlechtesten Vertuschungsaktionen in der Geschichte." …
Trump verspottet Khashoggi-Mörder - Offenbar Leichenteile im Garten gefunden

Erdogan nennt Khashoggis Tötung "barbarischen Mord"

Jamal Khashoggi sei einem Mordkomplott zum Opfer gefallen, sagt Erdogan - und widerspricht damit der Version der saudischen Führung. Die versucht, ihr angekratztes Image …
Erdogan nennt Khashoggis Tötung "barbarischen Mord"

Fall Khashoggi: Merkel-Sprecher Seibert gerät bei kritischer Frage in Erklärungsnot

In der Bundespressekonferenz zum Geständnis über den Mord am saudischen Journalisten Khashoggi gerät Regierungssprecher Seibert nach einer Frage in Erklärungsnot.
Fall Khashoggi: Merkel-Sprecher Seibert gerät bei kritischer Frage in Erklärungsnot

Putin will direkt mit Trump über Atomwaffenvertrag reden

Russland will die USA zum Festhalten an einem wichtigen Abrüstungsabkommen bewegen. Washington bleibt stur. Nun richten sich alle Augen auf ein Treffen der beiden …
Putin will direkt mit Trump über Atomwaffenvertrag reden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.