"Marsch für das Klima"

Zehntausende demonstrieren in Brüssel für Klimaschutz

+
Teilnehmer der von "Rise for the Climate" organisierten Kundgebung demonstrieren für besseren Klimaschutz. Foto: Nicolas Maeterlinck

Brüssel (dpa) - In Belgien haben erneut zahlreiche Menschen für einen besseren Klimaschutz demonstriert. Nach Schätzungen der Polizei beteiligten sich rund 70.000 Bürger an einem "Marsch für das Klima", um ambitionierte und sozial gerechte Maßnahmen zur Begrenzung des CO2-Ausstoßes zu fordern.

Eine weitere Protestveranstaltung gab es in Mons. Eine erste große Demonstration für den Klimaschutz war bereits am 2. Dezember in Brüssel organisiert worden.

Zudem gibt es seit mehreren Wochen Proteste von Schülern und Studenten, die dafür zum Teil sogar den Unterricht und Vorlesungen schwänzen. Sie sind Teil der internationalen Initiative "Fridays For Future" (Freitage für die Zukunft).

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Friedrich Merz gerät wegen Äußerungen zu Rechtsradikalismus in die Kritik

Im Kampf um den CDU-Vorsitz gerät Kandidat Friedrich Merz wegen seiner umstrittenen Äußerungen zum Thema Rechtsradikalismus in die Kritik.
Friedrich Merz gerät wegen Äußerungen zu Rechtsradikalismus in die Kritik

Mainzer Büttenredner explodiert auf der Bühne: ZDF-Wutpredigt gegen die AfD geht viral

Diese Büttenrede war gar nicht zum Lachen. Trotzdem hat sie jeden Tusch der Welt verdient. Die harten Worte gegen Rechts gehen unter die Haut.
Mainzer Büttenredner explodiert auf der Bühne: ZDF-Wutpredigt gegen die AfD geht viral

Merz äußert sich zu Bündnis von Laschet und Spahn - er wollte Team führen

Armin Laschet machte am Dienstag seine Kandidatur für den CDU-Vorsitz bekannt. Damit kam er Friedrich Merz zuvor - und ließ diesen offenbar auflaufen.
Merz äußert sich zu Bündnis von Laschet und Spahn - er wollte Team führen

Nach Eklat in Thüringen: Ramelow macht ernst - neuer Wahltermin steht

Hin und her in Thüringen: Nach zähem Ringen vereinbaren Linke, SPD, Grüne und CDU einen Kompromiss. Jetzt gibt es einen Termin für die nächste Ministerpräsidentenwahl.
Nach Eklat in Thüringen: Ramelow macht ernst - neuer Wahltermin steht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.