"Marsch der Schande"

Zehntausende demonstrieren in Israel gegen Netanjahu

+
Dem israelischen Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wird vorgeworfen, in zwei Korruptionsfälle verwickelt zu sein. Foto: Sebastian Scheiner

Sie werfen ihm Korruption und Beeinflussung der Medien vor: Zehntausende Israelis haben sich an einem "Marsch der Schande" gegen Ministerpräsident Netanjahu beteilgt.

Tel Aviv (dpa) - Zehntausende Israelis haben in Tel Aviv gegen Regierungschef Netanjahu demonstriert und ihm Korruption vorgeworfen. Der "Marsch der Schande" richtete sich auch gegen eine neue Gesetzgebung, durch die der Ministerpräsident Kritikern zufolge gegen polizeiliche Ermittlungen geschützt wird.

Das berichtete die Zeitung "Haaretz". Der Gesetzentwurf, der am Montag in zweiter Lesung beraten werde soll, sieht unter anderem vor, dass die Polizei ihre Empfehlungen für eine Anklage nach Ermittlungen nicht mehr öffentlich machen muss.

Netanjahu wird vorgeworfen, in zwei Korruptionsfälle verwickelt zu sein. Bei dem einen soll er illegal Geschenke von einem reichen Geschäftsmann entgegen genommen haben. Außerdem soll er versucht haben, unrechtmäßig Einfluss auf die Medienberichterstattung zu nehmen.

Dabei soll er sich darum bemüht haben, sich in einem Deal mit einem Medienmogul eine positivere Berichterstattung in der regierungskritischen Zeitung "Jediot Achronot" zu sichern. Netanjahu hatte die Verdächtigungen zurückgewiesen. 

Haaretz

Jerusalem Post

ynetnews

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Shutdown in den USA: „Irrsinn“ soll beendet werden

Nach dem Shutdown in den USA hat der Senat in Washington am Samstag eine Sondersitzung einberufen, um doch noch eine Lösung im Haushaltsstreit zwischen Demokraten und …
Shutdown in den USA: „Irrsinn“ soll beendet werden

Tote bei Angriff auf großes Hotel in Kabul

Der zweite schwere Angriff in Kabul gleich zu Jahresanfang trifft ein großes Hotel. Die Gefechte der Spezialkräfte mit den Angreifern dauern Stunden. Gleichzeitig …
Tote bei Angriff auf großes Hotel in Kabul

Dieser 28-jährige Student könnte Angela Merkel stürzen

Er liefert sich derzeit ein Fernduell mit Martin Schulz: Juso-Chef Kühnert organisiert den Widerstand gegen eine weitere große Koalition. Am Sonntag wird abgerechnet. …
Dieser 28-jährige Student könnte Angela Merkel stürzen

Trotz Merkel-“Nein“: Schulz erwägt nächsten Vorstoß

Seit über einer Woche herrscht schon Stillstand: Am Sonntagnachmittag wird sich die SPD für oder gegen die GroKo entscheiden - der Ausgang der Abstimmung scheint offen. …
Trotz Merkel-“Nein“: Schulz erwägt nächsten Vorstoß

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.