Zeitung: Rücknahmepflicht für Elektrogeräte kommt

Auch ausrangierte Handys enthalten wertvolle Metalle. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv
1 von 9
Auch ausrangierte Handys enthalten wertvolle Metalle. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv
Annahme von Elektro-Altgeräten auf einem der Berliner Recyclinghöfe. Foto: Bernd Settnik/Archiv
2 von 9
Annahme von Elektro-Altgeräten auf einem der Berliner Recyclinghöfe. Foto: Bernd Settnik/Archiv
Große Händler sollen verpflichtet werden, Elektro-Altgeräte beim Neukauf eines gleichwertigen Geräts zurückzunehmen. Foto: Daniel Reinhardt/Archiv
3 von 9
Große Händler sollen verpflichtet werden, Elektro-Altgeräte beim Neukauf eines gleichwertigen Geräts zurückzunehmen. Foto: Daniel Reinhardt/Archiv
Computer, Fernseher, Monitore und Drucker in einem zertifizierten Entsorgungsbetrieb der Stadt Stralsund. Foto: Stefan Sauer/Archiv
4 von 9
Computer, Fernseher, Monitore und Drucker in einem zertifizierten Entsorgungsbetrieb der Stadt Stralsund. Foto: Stefan Sauer/Archiv
Waschmaschinen in Hülle und Fülle in einem Elektromarkt. Foto: Armin Weigel/Archiv
5 von 9
Waschmaschinen in Hülle und Fülle in einem Elektromarkt. Foto: Armin Weigel/Archiv
In vielen Teilen der Welt wird, wie hier in China, illegaler Elektronikschrott unter haarsträubenden Bedingungen verwertet. Foto: Michael Reynolds/Archiv
6 von 9
In vielen Teilen der Welt wird, wie hier in China, illegaler Elektronikschrott unter haarsträubenden Bedingungen verwertet. Foto: Michael Reynolds/Archiv
Eine Frau demontiert in der Elektrorecycling-Abteilung des Sozialunternehmens Neue Arbeit GmbH in Stuttgart Computerfestplatten. Foto: Marijan Murat/Archiv
7 von 9
Eine Frau demontiert in der Elektrorecycling-Abteilung des Sozialunternehmens Neue Arbeit GmbH in Stuttgart Computerfestplatten. Foto: Marijan Murat/Archiv
Noch nagelneu, aber irgendwann unweigerlich Elektroschrott: Notebooks in einem Elektromarkt. Foto: Armin Weigel/Archiv
8 von 9
Noch nagelneu, aber irgendwann unweigerlich Elektroschrott: Notebooks in einem Elektromarkt. Foto: Armin Weigel/Archiv

Berlin (dpa) - Das Bundesumweltministerium will nach einem Medienbericht Hersteller und Handel zur Rücknahme von Elektro- und Elektronik-Altgeräten verpflichten.

Große Händler - mit mehr als 400 Quadratmetern Verkaufsfläche - sollen verpflichtet werden, Elektro-Altgeräte beim Neukauf eines gleichwertigen Geräts zurückzunehmen. Das geht nach Informationen der Zeitungen "Ruhr Nachrichten" und "Rheinische Post" aus einem Gesetzentwurf von Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hervor, der am kommenden Mittwoch vom Bundeskabinett beraten werden solle.

Klein-Geräte mit einer Kantenlänge von weniger als 25 Zentimetern müssen demnach auch dann zurückgenommen werden, wenn kein entsprechendes Neugerät erworben wird. Bisher sei die Rücknahme für die Händler freiwillig. Mit der Verpflichtung solle die weitgehende Wiederverwertung von Rohstoffen in den Altgeräten sichergestellt werden.

Die Entsorgung alter Elektrogeräte in der Restmülltonne werde verboten. Stattdessen könnten sie entweder beim Händler oder an öffentlichen Sammelstellen zurückgegeben werden - ohne dass dabei der Kassenzettel vorgelegt werden muss. Die Geräte sollten dann entweder den Herstellern übergeben werden oder einem öffentlich-rechtlich bestellten Entsorger. Auch Online-Händler sollen künftig verpflichtet werden, Altgeräte zurückzunehmen. Mit dem Gesetz setze Umweltministerin Hendricks europäische Vorgaben um.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

CNN berichtet: Motiv für Attentat war Nahost-Konflikt

Im New Yorker Stadtteil Manhattan hat es nach Angaben der Polizei eine Explosion in der Nähe des Busbahnhofs „Port Authority“ gegeben.
CNN berichtet: Motiv für Attentat war Nahost-Konflikt

Trump will Fundament für Mars-Mission legen

Donald Trump hat große Ziele: Langfristig sollen Astronauten auf dem Mars landen und forschen. Vorher aber soll ein anderer Himmelskörper Besuch von Menschen bekommen.
Trump will Fundament für Mars-Mission legen

Auslandseinsätze der Bundeswehr und Glyphosat im Bundestag

Was macht die noch geschäftsführende "alte" GroKo mit dem großen Streitthema Glyphosat, wenn schon am Mittwoch Gespräche über eine neue große Koalition beginnen …
Auslandseinsätze der Bundeswehr und Glyphosat im Bundestag

Unternehmen bekennen sich vor Pariser Gipfel zum Klimaschutz

Die Einbindung der Finanzwirtschaft beim Klimaschutz ist ein Schwerpunkt des Pariser Klimagipfels, zu dem mehr als 50 Staats- und Regierungschefs erwartet werden. Doch …
Unternehmen bekennen sich vor Pariser Gipfel zum Klimaschutz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.