Auch Anerkennungsquote sinkt

Zeitungen: Zahl der Asylanträge in EU um Hälfte gesunken

+
Wegweiser in der Landeserstaufnahme in Karlsruhe: Die Zahl der Asylbewerber ist in der EU um die Hälfte gesunken. Foto: Uli Deck

In der EU werden immer weniger Asylanträge gestellt: Die Zahl der Anträge war Medienberichten zufolge 2017 etwa nur halb so groß wie im Vorjahreszeitraum. Außerdem ist die Anerkennungsquote gesunken.

Berlin (dpa) - Die Zahl der Asylbewerber ist in der EU um die Hälfte gesunken. Von Januar bis September wurden 479.650 erstmalige Anträge registriert.

Das sind 50 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum 2016, wie die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag) unter Berufung auf neue Zahlen der EU-Statistikbehörde Eurostat berichten.

Im gesamten Jahr 2016 hatten in der EU demnach noch 1,2 Millionen Flüchtlinge Asyl beantragt, 2015 waren es etwa 1,25 Millionen.

Deutschland ist das wichtigste EU-Zielland für Asylbewerber. Nach den aktuellsten Zahlen des Bundesinnenministeriums, die aber schon weiter reichen als die EU-Zahlen, wurden bis November 207.157 Asylanträge gestellt. Das waren 71 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahrs mit 723.027 Anträgen.

Der zitierten EU-Statistik zufolge werden inzwischen europaweit weniger als die Hälfte der Asylanträge in erster Instanz anerkannt. Die Quote der positiven Entscheidungen hatte in der EU demnach im zweiten Halbjahr 2016 bei 62 Prozent gelegen, im ersten Halbjahr 2017 bei 48 Prozent und im dritten Quartal diesen Jahres nur noch bei 43 Prozent.

In Deutschland halbierte sich auch die Zahl der registrierten unerlaubten Einreisen und Einreiseversuche, wie die "Heilbronner Stimme" unter Berufung auf Angaben der Bundespolizei berichtet. Demnach wurden bis Ende November 45.792 Personen deswegen angezeigt. Im gesamten Vorjahr waren es demnach 111.000.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Merkels missglückte Reise zum G20-Gipfel: Jetzt soll der Pannen-Flug Folgen haben

Mit großer Verspätung kam Kanzlerin Merkel beim G20-Gipfel an, weil ihr Regierungsflieger eine Panne hatte. Jetzt will die Bundeswehr Konsequenzen ziehen.
Merkels missglückte Reise zum G20-Gipfel: Jetzt soll der Pannen-Flug Folgen haben

Neue Klimaschutz-Regeln stehen - Kritik von Umweltschützern

Das gefeierte Pariser Klimaabkommen war nur der Anfang. Die zähen Verhandlungen auf der UN-Klimakonferenz zeigen, wie mühsam der Kampf gegen die Erderwärmung bleibt. …
Neue Klimaschutz-Regeln stehen - Kritik von Umweltschützern

Ministerium: Ende der "Gorch Fock" derzeit kein Thema

Wegen eines Korruptionsskandals ist die Feierstunde zum 60. Geburtstag des Segelschulschiffs "Gorch Fock" geplatzt. Nun ist im Verteidigungsministerium ein Treffen …
Ministerium: Ende der "Gorch Fock" derzeit kein Thema

Zweite Volksabstimmung? Berichte über Brexit-Intrige hinter Mays Rücken

Theresa May kämpft für eine eine Mehrheit des Brexit-Vertrags im britischen Parlament. Derweil soll hinter ihrem Rücken eine Intrige zum EU-Austritt laufen. Der …
Zweite Volksabstimmung? Berichte über Brexit-Intrige hinter Mays Rücken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.