Zeugen alarmierten die Polizei

Auf Weihnachtsmarkt gegen Ausländer gepöbelt: Festnahme

Duisburg - Vorweihnachtszeit, die besinnliche Zeit? Nicht so für einen 28-Jährigen in Duisburg: Betrunken beschimpfte er auf einem Weihnachtsmarkt Ausländer. 

Nach fremdenfeindlichen Pöbeleien auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt hat die Polizei einen 28-Jährigen in Gewahrsam genommen. Der Duisburger habe wiederholt gezielt und lautstark gegen offensichtlich ausländische Bürger gepöbelt, teilte die Polizei am Freitag mit. Mehrere Besucher ausländischer Herkunft hätten betroffen reagiert, Zeugen alarmierten demnach die Polizei.

Die Beamten nahmen den offenbar alkoholisierten Mann nach dem Vorfall am Donnerstagnachmittag mit zur Wache. Nachdem er ausgenüchtert war und der Weihnachtsmarkt am Abend geschlossen hatte, wurde er entlassen.

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Scharfe Kritik an Einsatzbereitschaft der Bundeswehr

Berlin (dpa) - Die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr hat sich nach Ansicht des Wehrbeauftragten des Bundestages, Hans-Peter Bartels, in den vergangenen Jahren gelitten.
Scharfe Kritik an Einsatzbereitschaft der Bundeswehr

Plagiats-Jägerin: Kaum Fortschritte im Kampf gegen Ideen-Klau

Weil die frühere Bildungsministerin Annette Schavan in ihrer Doktorarbeit an der Universität Düsseldorf plagiiert hat, trat sie im Februar vor fünf Jahren zurück. Was …
Plagiats-Jägerin: Kaum Fortschritte im Kampf gegen Ideen-Klau

Schulz, Kühnert & Co.: Sechs wichtige Köpfe auf dem SPD-Parteitag

600 Delegierte stimmen heute auf dem SPD-Parteitag über die GroKo ab. Eine Auswahl der Sozialdemokraten, die im Mittelpunkt des Parteitags stehen.
Schulz, Kühnert & Co.: Sechs wichtige Köpfe auf dem SPD-Parteitag

Minderheitsregierung, Jamaika, Neuwahlen: Das könnte bei einem GroKo-Nein passieren

Der weitere Ablauf bei einem SPD-Ja am Sonntag zur GroKo ist recht klar - aber wie geht es eigentlich bei einem Nein weiter? 
Minderheitsregierung, Jamaika, Neuwahlen: Das könnte bei einem GroKo-Nein passieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.