Gruhner scheitert

Ziemiak-Nachfolge: Kuban zum JU-Chef gewählt

+
Tilman Kuban (l), neugewählter Bundesvorsitzender der Jungen Union (JU), steht beim außerordentlichen Deutschlandtag nach der Wahl neben seinem Vorgänger Paul Ziemiak, Generalsekretär der CDU.

Der Niedersachse Tilman Kuban ist zum neuen Vorsitzenden der Jungen Union gewählt worden.

Der Niedersachse Tilman Kuban ist zum neuen Vorsitzenden der Jungen Union (JU) gewählt worden. Kuban erhielt auf dem Deutschlandtag der Nachwuchsorganisation von CDU und CSU am Samstag 62,7 Prozent der Stimmen und setzte sich damit gegen Stefan Gruhner aus Thüringen durch. Der 31-Jährige ist damit Nachfolger von Paul Ziemiak, der im Dezember als Generalsekretär in die CDU-Parteizentrale gewechselt war.

Auf Kuban entfielen 200 Stimmen, der 34-jährige Gruhner bekam 119 Stimmen. Im Vorfeld hatte der Vorsitzende der JU-Thüringen als favorisiert gegolten. Kuban hielt jedoch eine kämpferische Rede, mit der er die Delegierten offenbar überzeugte. Während seiner Ansprache wurde er mehrfach von lautem Applaus und "Tilman, Tilman"-Rufen unterbrochen.

Ziemiak-Nachfolge: Kuban zum Vorsitzenden der Jungen Union gewählt

Nach seiner Wahl rief Kuban die Junge Union zur Geschlossenheit auf. Es gebe nur eine Junge Union, die jetzt gemeinsam in eine Richtung laufen müsse, "weil der politische Gegner da draußen steht und nicht hier drinnen sitzt", sagte Kuban.

Der studierte Jurist führte bislang die Junge Union in Niedersachsen. Er kann aufgrund eines guten Listenplatzes damit rechnen, bei der Europawahl Ende Mai ins Europäische Parlament gewählt zu werden.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Donald Trump zu seinem Sohn: Tu es einfach nicht, Barron!

Donald Trump gewährt vor Reportern einen kleinen Einblick in die Methodik seiner Erziehung.
Donald Trump zu seinem Sohn: Tu es einfach nicht, Barron!

Wahl in Israel: Netanjahu möchte „noch heute“ eine große Koalition

Es ist bereits das zweite Mal dieses Jahr, dass die Wahlberechtigten in Israel zur Urne gehen. Laut den ersten Prognosen sind Netanjahu und Gantz gleichauf.
Wahl in Israel: Netanjahu möchte „noch heute“ eine große Koalition

Spott nach ICE-Fiasko: „Karma“? - Scheuer muss in überfülltem Ersatzzug reisen

Deutschlands Verkehrsminister wurde wegen des Zustandes der Bahn immer wieder kritisiert. Anfang der Woche musste Andreas Scheuer die Folgen der Misere am eigenen Leibe …
Spott nach ICE-Fiasko: „Karma“? - Scheuer muss in überfülltem Ersatzzug reisen

Klimastreik am 20. September: Diese Aktionen sind für Frankfurt geplant

Globaler Klimastreik am 20. September: In Frankfurt sind mehrere Demonstrationen geplant, in der Innenstadt wird es eng. Ein Überblick über die Veranstaltungen.
Klimastreik am 20. September: Diese Aktionen sind für Frankfurt geplant

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.