Künftig in Teilzeit möglich

Zulauf zum Freiwilligendienst: Mehr als 40.000 «Bufdis»

Der Begriff "Bufdi" für "Bundesfreiwilligendienst" und "Dienstleistende im Bundesfreiwilligendienst" steht im Duden. Foto: Jens Kalaene/ZB/Illustration
+
Der Begriff «Bufdi» für «Bundesfreiwilligendienst» und «Dienstleistende im Bundesfreiwilligendienst» steht im Duden. Foto: Jens Kalaene/ZB/Illustration

Nach dem Wegfall des Zivildienstes wurde 2011 der Bundesfreiwilligendienst eingeführt. Für ein Taschengeld können sich die «Bufdis» so gesellschaftlich engagieren. Das Interesse daran ist ungebrochen.

Köln/Berlin (dpa) - Beim Bundesfreiwilligendienst verharrt die Zahl der «Bufdis» oberhalb der Marke von 40.000: Im vergangenen Jahr leisteten durchschnittlich 41.190 Menschen einen solchen Freiwilligendienst ab.

Der Mittelwert der vergangenen zwölf Monate liegt damit nahezu auf dem gleichen Niveau wie in den Jahren zuvor. Das geht aus den jüngsten Statistiken hervor, die das Kölner Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben auf seine Website gestellt hat.

Der Bundesfreiwilligendienst war im Jahr 2011 als Ersatz für den parallel zur Wehrpflicht weggefallenen Zivildienst eingeführt worden. Der Dienst in sozialen, kulturellen oder Bildungseinrichtungen dauert in der Regel ein Jahr und wird mit einem «Taschengeld» von maximal 390 Euro pro Monat vergütet.

Die Mehrheit der «Bufdis» ist weiblich: Den gut 23.000 Frauen standen im Dezember 2018 lediglich etwas mehr als 18.000 Männer gegenüber. Die meisten Freiwilligen gab es im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen: Hier waren es im vergangenen Jahr durchschnittlich 8815; dahinter rangierten Baden-Württemberg (5657), Niedersachsen (4342) und Bayern (3608). Im kleinen Saarland wurden hingegen nur 294 Freiwillige gezählt, im Stadtstaat Bremen 413.

Im Gegensatz zum früheren Zivildienst richtet sich der Bundesfreiwilligendienst an Menschen jeden Alters. Trotzdem ist der Löwenanteil der «Bufdis» eher jung. Im vergangenen Jahr waren fast 30.000 Freiwillige jünger als 27 Jahre. Älter als 65 waren im Dezember bundesweit hingegen nur 440 «Bufdis».

Derzeit arbeitet die Bundesregierung daran, derartige Freiwilligendienste attraktiver zu gestalten. Nach einem Gesetzentwurf, den das Kabinett Ende des vergangenen Jahres beschlossen hat, soll der Dienst künftig auch in Teilzeit möglich sein.

Statistiken zum Bundesfreiwilligendienst

Fragen & Antworten zum Bundesfreiwilligendienst

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Epidemische Lage vor dem Aus: Laschets Gipfel stellt klare Corona-Forderung - PK jetzt live
Politik

Epidemische Lage vor dem Aus: Laschets Gipfel stellt klare Corona-Forderung - PK jetzt live

Die Corona-Infektionszahlen steigen. Auf einer MPK wird erneut der weitere Umgang mit der Pandemie in Deutschland das dominierende Thema sein.
Epidemische Lage vor dem Aus: Laschets Gipfel stellt klare Corona-Forderung - PK jetzt live
Corona in BaWü: Warnstufe droht schon kommende Woche
Politik

Corona in BaWü: Warnstufe droht schon kommende Woche

Stuttgart - Mit einem eindringlichen Appell warnt das Gesundheitsministerium vor zu viel Gelassenheit in der Pandemie. Die Inzidenzzahlen steigen. Schon bald könnte …
Corona in BaWü: Warnstufe droht schon kommende Woche
Ministerpräsidentenkonferenz endet: Was Deutschland im Corona-Winter erwartet
Politik

Ministerpräsidentenkonferenz endet: Was Deutschland im Corona-Winter erwartet

Fortsetzung der 3G-Regel und Verlängerung der epidemischen Lage? Die Ministerpräsidentenkonferenz stellt heute die Ergebnisse ihrer Beratungen vor.
Ministerpräsidentenkonferenz endet: Was Deutschland im Corona-Winter erwartet
Ampel-Verhandler verkünden schon: Koalition soll viel früher stehen als erwartet - SPD-Personal durchgesickert
Politik

Ampel-Verhandler verkünden schon: Koalition soll viel früher stehen als erwartet - SPD-Personal durchgesickert

SPD, Grüne und FDP haben eine schnelle Entscheidung bei den aktuellen Gesprächen angekündigt. Eine neue Koalition soll schon in wenigen Wochen stehen. Der News-Ticker.
Ampel-Verhandler verkünden schon: Koalition soll viel früher stehen als erwartet - SPD-Personal durchgesickert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.