Fraktion im EU-Parlament geplant

Neues Zündstoff-Potenzial in Europa: Zusammenschluss von AfD und Co.? 

+
Neue Fraktion im Europaparlament? Die AfD will sich u. a. mit der italienischen Lega Nord von Italiens Innenminister Matteo Salvini verbünden.

Rechtspopulistische Parteien der EU planen eine gemeinsame Fraktion auf europäischer Ebene. Wer willkommen ist und wer nicht - dies geht aus einer Beschreibung der AfD hervor.

Update vom 8. April, 12.38 Uhr: Neue Pläne für eine rechte Vereinigung in Europa: Die Alternative für Deutschland (AfD) will zusammen mit der italienischen Lega und anderen rechtspopulistischen Parteien eine neue Fraktion im Europaparlament bilden. Die Europäische Allianz der Menschen und Nationen (European Alliance of Peoples and Nations, EAPN) soll nach der Europawahl Ende Mai entstehen, sagte AfD-Parteichef Jörg Meuthen bei einer Konferenz mit Lega-Chef Matteo Salvini in Mailand.

Der Termin in Mailand sei „der Startschuss für etwas Neues“, sagte Meuthen. Bei der Gruppe sollen auch die Dänische Volkspartei und die finnische Partei Die Finnen dabei sein. Es gebe weitere künftige Mitglieder, die in Mailand noch nicht anwesend seien, „sich aber uns anschließen werden“, so Meuthen. Willkommen seien alle Parteien, „für die Attribute wie konservativ, freiheitlich und patriotisch mehr sind als leere Worthülsen“ seien. „Nicht willkommen sind uns Sozialisten, Kommunisten, Ökofaschisten und Extremisten - und zwar aus dem linken wie aus dem rechten Lager.“ Die Europawahl war inzwischen übrigens auch Thema im „Maischberger“-Talk in der ARD –besonders ein Gast sorgte für Furore. 

Von aktuellen Politiker-Reden fühlt sich Papst Franziskus an Adolf Hitler erinnert. Außerdem warnt das katholische Kirchenoberhaupt vor Abschottung und plädiert für Europa.

Vor der Europawahl: Rechtspopulisten und nationalistische Parteien im Aufwind

Ursprungsmeldung, 7. April: Flüchtlingsdebatte, Angst vor islamistischen Extremisten, wirtschaftliche Flaute, Arbeitslosigkeit - diese Themen bestimmen vielerorts die Kampagnen für die Europawahl Ende Mai. Und viele Europäer bezweifeln, dass die EU diese Probleme lösen kann. 

Europafeindliche, nationalistische und rechtspopulistische Parteien finden einen geeigneten Nährboden für ihre Parolen, und nach den jüngsten Umfragen dürften sie bei der Wahl Ende Mai abermals zulegen. Darauf hofft auch die Alternative für Deutschland (AfD), die unter dem provokanten Motto "Freiheit statt Brüssel" am Samstag ihren Europawahlkampf eröffnete.

Vielerorts treten rechtslastige Parteien an

Massive Gewinne kann sich die fremdenfeindliche Lega von Italiens Innenminister Matteo Salvini erhoffen, die nach jüngsten Umfragen mehr als 30 Prozent der Stimmen einfahren und damit zur stärksten Kraft in Italien werden könnte. In Frankreich wird damit gerechnet, dass die französische Nationale Sammlungsbewegung (ehemals Front National) von Marine Le Pen mit mehr als 20 Prozent der Stimmen auf Platz zwei landet - hinter einem Bündnis aus der Präsidentenpartei "La République en marche" und den Liberalen.

Jean-Claude Juncker, Präsident der Europäischen Kommission. 

In den Niederlanden treten gleich zwei rechtslastige Parteien an: Die islamfeindliche Freiheitspartei (PVV) von Geert Wilders und das vor zwei Jahren gegründete rechtspopulistische Forum für Demokratie (FvD), der große Sieger der Regionalwahlen vom März. Zusammen können diese beiden Parteien mit gut 20 Prozent der Stimmen rechnen.

Im Aufwind sind Prognosen zufolge auch die österreichische FPÖ, der flämische Vlaams Belang sowie die AfD. Und Spanien dürfte zum ersten Mal Rechtsextreme ins Europaparlament entsenden - Vertreter der Vox, die seit den Regionalwahlen vom Dezember im Regionalparlament von Andalusien vertreten ist.

Sie alle wollen die Wahl zu einem Plebiszit gegen die "europäischen Eliten" machen. Ihnen werfen sie vor, die "Masseneinwanderung und Islamisierung" Europas nicht stoppen zu wollen. Sie treten für ein "Europa der Vaterländer" ein, die ihre Grenzen wieder selbst kontrollieren und nicht von Brüssel regiert werden wollen. Einige sprechen sich offen für die Abschaffung der EU oder zumindest des Euro aus, andere äußern sich dazu nicht explizit.

Lega, FPÖ und Fidesz als mögliche Verbündete für die AfD

Beim Wahlkampfauftakt in Offenburg nannte AfD-Spitzenkandidat Jörg Meuthen Parteien wie Lega, FPÖ sowie die ungarische Fidesz-Partei als mögliche Verbündete. Zugleich kündigte er an, am Montag auf Einladung Salvinis an einem Treffen in Mailand teilzunehmen.

Profitieren von der zunehmend euroskeptischen Stimmung dürfte im Europaparlament vor allem die Fraktion "Europa der Nationen und der Freiheit" (ENF). Ihr gehören derzeit 37 Parlamentarier an, unter ihnen der ehemalige AfD-Abgeordnete Marcus Pretzell. Laut Umfragen könnte die Fraktion nach der Wahl mehr als 60 Mitglieder zählen und damit zur viertgrößten Gruppe im Parlament werden.

Bisher nutzen die Rechtspopulisten vor allem das Plenum als Bühne, wo sie oft mit ausländerfeindlichen Reden provozieren. In den Ausschüssen, wo die eigentliche Gesetzgebungsarbeit stattfindet, sind sie wenig aktiv. "Die Europagegner tragen zur Arbeit des Parlaments nichts bei", sagt der SPD-Abgeordnete Jo Leinen. Dennoch könnten sie großen Schaden anrichten - weil ihre Blockade das Zustandekommen von Mehrheiten erschwere.

Im derzeitigen Parlament gibt es schon jetzt rund 150 euroskeptische oder europafeindliche Parlamentarier, die oft nur aus Prinzip gegen Richtlinien stimmen - weil sie eine Gesetzgebung durch die EU ablehnen. Neben den Abgeordneten der ENF sind dies auch Mitglieder der Fraktion Europa der Freiheit und der direkten Demokratie (EFDD), in der vor allem Brexit-Befürworter der britischen Ukip, aber auch Italiener der "Fünf Sterne"-Bewegung vertreten sind. Hinzu kommen 20 Fraktionslose, unter ihnen der NPD-Abgeordnete Udo Voigt sowie Vertreter der antisemitischen ungarischen Jobbik-Partei und der faschistischen griechischen "Goldenen Morgenröte".

Die systematische Blockadepolitik der Europa-Gegner zwingt die anderen Fraktionen dazu, sich in Bündnissen auf gemeinsame Positionen zu einigen - was manchmal zu Kompromissen führt, über die letztlich niemand glücklich ist.

Lesen Sie auch: AfD-Politiker bezeichnet EU beim Wahlkampfauftakt als „kranken Patienten“ 

Zwei junge Aktivistinnen haben den rechten italienischen Politiker Matteo Salvini in eine Falle gelockt. Sie wollten ein Zeichen für Liebe und Toleranz setzen.

AFP/dpa/PF

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Epstein-Tod: Bill Clinton in Frauenkleidung - Verwunderung über bizarres Gemälde 

US-Milliardär Jeffrey Epstein wurde tot in seiner Gefängniszelle aufgefunden. Zurück bleiben viele ungeklärte Fragen. Jetzt ist auch noch ein bizarres Gemälde …
Epstein-Tod: Bill Clinton in Frauenkleidung - Verwunderung über bizarres Gemälde 

Lange und Ahrens für raschen SPD-Austritt aus der Groko

2018 war Simone Lange schon einmal Kandidatin für den SPD-Vorsitz. Nun tritt sie im Team mit Alexander Ahrens an. In Leipzig stellen sie ihre Pläne vor. Aus …
Lange und Ahrens für raschen SPD-Austritt aus der Groko

AKK erwägt Parteiausschluss von Maaßen - Ex-Verfassungsschutzchef schießt zurück 

Ex-Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen wird als möglicher neuer CDU-Innenminister für Sachsen gehandelt. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer droht nun indirekt mit …
AKK erwägt Parteiausschluss von Maaßen - Ex-Verfassungsschutzchef schießt zurück 

Hongkong: Trotz heftiger Drohungen aus Peking - Proteste mit Tausenden Demonstranten gehen weiter

Während in Hongkong gespannte Ruhe vor dem nächsten Sturm herrscht, werden die Drohungen aus Peking spürbarer. US-Präsident Trump will eine Eskalation vermeiden.
Hongkong: Trotz heftiger Drohungen aus Peking - Proteste mit Tausenden Demonstranten gehen weiter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.