Die Geschichten dieser Überlebenden

Zwei Jahre nach Paris-Anschlägen: Tattoos als Therapie

Tattoos Paris
1 von 9
Nahomy überlebte das Massaker im Bataclan. Die heute 19-Jährige ließ sich nur drei Monate später das Datum des Anschlags sowie das Bataclan auf den linken Arm tätowieren
Tattoos Paris
2 von 9
Dazu die Worte: Peace, Love, Death Metal.
Tattoos Paris
3 von 9
Ludmila (24): „Es war Freitag, der 13., wir waren 13 Freunde im Bataclan und kamen lebend raus. Ich habe mir in das Kleeblatt hinterm Ohr eine 13 stechen lassen. Darunter ein Fuck – für den Rock’n’Roll, gegen die Terroristen.“
Tattoos Paris
4 von 9
Der gebürtige Chilene David Fritz Goeppinger wurde im Bataclan als Geisel festgehalten. Das Datum des Anschlags hat er sich in römischen Ziffern tätowieren lassen: „Es fühlte sich an, als bräuchte ich das.“
Tattoos Paris
5 von 9
Und er beantragte die französische Staatsbürgerschaft – seit Februar ist er Franzose.
Tattoos Paris
6 von 9
Zwei Kugeln trafen Sophie ins Bein. Die Narbe am Oberschenkel bedeckt heute eine La Catrina, eine Symbolfigur für den mexikanischen Tag der Toten. „Ich will meine Narbe nicht verstecken, ich lasse mein Bein leuchten.“
Tattoos Paris
7 von 9
Fanny hat im Bataclan ihren Liebsten verloren. Auf ihrem Rücken steht auf Englisch: „Manchmal musst du die Dinge loslassen.“ Um sie ertragen zu können. Sie sagt: „Ich weiß, dass das Tattoo da ist. Und ich weiß, dass Oliver da ist, auch wenn er nicht mehr ist.“
Tattoos Paris
8 von 9
Laura (32) sagt, sie fühlt sich „in der Schwebe“ und noch immer das Blut der Opfer im Bataclan an sich.

Überlebende der Paris-Anschläge haben sich Tattoos als Therapie stechen lassen. Hier erzählen sie ihre Geschichten.

Paris - Am 13. November jährt sich der Anschlag in Paris, bei dem islamistische Terroristen zeitgleich im Bataclan und an verschiedenen anderen Orten der französischen Hauptstadt insgesamt 130 Menschen erschossen. Die Überlebenden ringen seither um die Bewältigung des Traumas, viele trugen neben körperlichen auch seelische Wunden davon. Einige von ihnen griffen zur Bewältigung und quasi als Therapie zu ungewöhnlichen Mitteln – wie einem Tattoo. Die französische Nachrichtenagentur AFP fotografierte einige von ihnen und ließ sie ihre ganz eigenen Geschichten erzählen. 

Diese lesen Sie oben in der Fotostrecke.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Koalitionskreise: Maaßen soll Sicherheitsbeauftragter werden

Tagelang steht die Koalition wegen der Personalie Maaßen am Abgrund. Dann nehmen Merkel, Seehofer und Nahles eine geplante Beförderung des Spitzenbeamten zurück. Aber …
Koalitionskreise: Maaßen soll Sicherheitsbeauftragter werden

Seehofer kündigt Statement an - GroKo einigt sich: diesen Posten könnte Maaßen bekommen

Der Fall Maaßen stellt die Große Koalition in Frage. Die SPD will den Maaßen-Deal neu verhandeln - auch Horst Seehofer steht auf der Kippe. Der News-Ticker.
Seehofer kündigt Statement an - GroKo einigt sich: diesen Posten könnte Maaßen bekommen

Minister verrät im US-Handelsstreit mit China: „Trump mag Xi Jinping sehr gerne“

Stormy Daniels gibt in ihrem Buch pikante Details zu ihrer Liebesnacht mit US-Präsident Donald Trump preis. Die Schlammschlacht um Vorwürfe gegen den Kandidaten für den …
Minister verrät im US-Handelsstreit mit China: „Trump mag Xi Jinping sehr gerne“

Papst gedenkt Holocaust-Opfern und warnt vor Antisemitismus

Der Papst gedenkt in Litauen der Opfer von Nazi- und Sowjetherrschaft und warnt vor aufkeimenden Antisemitismus. Seine Worte haben eine hochaktuelle Bedeutung. Begleitet …
Papst gedenkt Holocaust-Opfern und warnt vor Antisemitismus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.