In Berlin

Zwei Kippa tragende Männer beschimpft und attackiert - Video hält Prügel-Tat fest

+
Teilnehmer der Kundgebung "Steh auf! Nie wieder Judenhass!" des Zentralrats der Juden in Deutschland stehen am 14.09.2014 vor dem Brandenburger Tor in Berlin.

Drei Unbekannte haben in Berlin zwei 21 und 24 Jahre alte Kippa tragende Männer antisemitisch beschimpft und attackiert. Die Tat wurde auf Video festgehalten und im Internet verbreitet. 

Berlin - Wie die Polizei bestätigte, waren der 21-Jährige Israeli und sein 24 Jahre alter deutscher Begleiter am Dienstagabend in Prenzlauer Berg unterwegs, als die drei Täter die beiden Männer zunächst beleidigten. Einer aus der Gruppe nahm dann einen Gürtel und fing an, auf den 21-Jährigen einzuschlagen.

Das Täter-Trio flüchtete

Ein im Internet verbreitetes Video zeigte einen jüngeren Mann, der mit einem Gürtel zuschlägt und „Jahudi“ ruft (arabisch für Jude). Die Aufnahme beginnt erst mit dem Schlag. Der 21-Jährige Israeli filmte die Tat.

Das Trio flüchtete. Eines der beiden Opfer wollte die Gruppe nach Polizeiangaben noch verfolgen, wurde dann aber von dieser mit einer Glasflasche angegriffen, jedoch nicht getroffen.

Ein Video von der Tat stellte das Jüdische Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus auf die eigene Homepage

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lanz stellt FDP-Politikerin heikle Frage zu neuem Engagement: Die Antwort ist eindeutig

FDP-Politikerin Nicola Beer war am Mittwoch bei Markus Lanz zu Gast. Der Moderator stellte ihr eine heikle Frage, auf die Beer aber eine eindeutige Antwort hatte. 
Lanz stellt FDP-Politikerin heikle Frage zu neuem Engagement: Die Antwort ist eindeutig

Maybrit Illner heute: Brisantes Thema, interessante Gäste

Es muss gespart werden in Deutschland - doch wofür ist im Wahljahr überhaupt noch Geld da? Das diskutieren Mayrbit Illners Gäste - unter anderem Finanzminister Olaf …
Maybrit Illner heute: Brisantes Thema, interessante Gäste

Streit um Hilfe: Maduro schließt Grenze zu Brasilien

Der Konflikt um die humanitäre Hilfe für die notleidende Bevölkerung eskaliert immer mehr. Am Samstag will der selbst ernannte Interimspräsident Guaidó die Hilfsgüter …
Streit um Hilfe: Maduro schließt Grenze zu Brasilien

Information über Abtreibungen wird erleichtert

Lange hat die Bundesregierung gerungen, am Ende ging es ganz schnell: Ärzte dürfen künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit …
Information über Abtreibungen wird erleichtert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.