Anschlag in Ägypten

Zwei Tote bei Anschlag auf Touristenbus nahe Pyramiden

Blick auf die Pyramiden von Gizeh. In der Nähe des bei Touristen beliebten Ziels hat es einen Anschlag gegeben. Foto: Gehad Hamdy
+
Blick auf die Pyramiden von Gizeh. In der Nähe des bei Touristen beliebten Ziels hat es einen Anschlag gegeben. Foto: Gehad Hamdy

Eine Bombe explodiert an einer vielbefahrenen Straße nahe der Pyramiden von Gizeh. Ein Bus mit Touristen wird getroffen. Nicht der erste Angriff auf Urlauber in Ägypten.

Kairo (dpa) - Bei einer Bombenexplosion in der Nähe der Pyramiden von Gizeh in Ägypten sind nach offiziellen Angaben zwei Urlauber getötet worden.

Zehn weitere Touristen und zwei Ägypter seien durch einen selbstgebauten Sprengsatz verletzt worden, der in der Nähe ihres Busses detonierte, teilte das ägyptische Innenministerium am Freitagabend mit. Demnach sei die Bombe um kurz nach 18 Uhr (Ortszeit) am Rand einer vielbefahrenen Straße unweit der bei Touristen beliebten Pyramiden explodiert.

Der Mitteilung des Innenministeriums zufolge soll es sich bei den betroffenen Touristen um Vietnamesen handeln. Bei den verletzten Ägyptern handele es sich um den Busfahrer und einen Angestellten des Reiseunternehmens.

Der Ort des Zwischenfalls wurde von den Sicherheitskräften abgesperrt. Die Ermittlungen dauerten zunächst bis weit in den Abend an.

Lokale Medien veröffentlichten auf Twitter Fotos, die den Bus zeigen sollen. Mehrere Scheiben des gezeigten Busses sind zersplittert, die Frontscheibe weist lange Risse auf. Die Seite ist mit Kratzern und dunklen Staubspuren übersät.

In dem Urlaubsland Ägypten kommt es immer wieder zu Angriffen auf Touristen und zu Terroranschlägen. Die Reisebranche des Landes leidet darunter sehr. Die Touristenzahlen waren nach den Umbrüchen des sogenannten Arabischen Frühlings 2011 stark gesunken, erholten sich zuletzt aber leicht. Das Auswärtige Amt warnt dennoch vor einem erhöhten Risiko terroristischer Anschläge.

Vor allem auf der Sinai-Halbinsel kommt es immer wieder zu Zwischenfällen. Aber auch in der Hauptstadt Kairo oder in anderen Teilen des Landes ereignen sich immer wieder Anschläge. Zuletzt starben bei einem Anschlag auf koptische Pilger Anfang November sieben Menschen.

Sicherheitshinweise Auswärtiges Amt

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Belarus: Keine Mehrheit für Aufnahme in Deutschland
Politik

Belarus: Keine Mehrheit für Aufnahme in Deutschland

Soll Deutschland Flüchtlinge von der Grenze zwischen Belarus und der EU aufnehmen? In einer Umfrage zeichnet sich ein deutliches Bild ab.
Belarus: Keine Mehrheit für Aufnahme in Deutschland
Empörung über Habeck und Baerbock nach Özdemir-Entscheidung: „Das haben die Vorsitzenden verbockt“
Politik

Empörung über Habeck und Baerbock nach Özdemir-Entscheidung: „Das haben die Vorsitzenden verbockt“

Die Grünen haben die Minister für das künftige Ampel-Kabinett bekanntgeben. Robert Habeck wird Vizekanzler, Anton Hofreiter geht leer aus.
Empörung über Habeck und Baerbock nach Özdemir-Entscheidung: „Das haben die Vorsitzenden verbockt“
Gysi bei TV-Total: „Schärfste Biene bei der FDP“ - nach dem Satz bricht Website zusammen
Politik

Gysi bei TV-Total: „Schärfste Biene bei der FDP“ - nach dem Satz bricht Website zusammen

Die FDP-Website brach zusammen, nachdem ein Kommentar des Linken-Politikers Gregor Gysi bei TV-Total zu einem Ansturm auf die Internetseite der Liberalen führte.
Gysi bei TV-Total: „Schärfste Biene bei der FDP“ - nach dem Satz bricht Website zusammen
Lesbos: Asylsuchende müssen in Übergangslagern überwintern
Politik

Lesbos: Asylsuchende müssen in Übergangslagern überwintern

Schöner, moderner, effizienter sollten die neuen Flüchtlingslager sein. Doch auf Lesbos und Chios werden die Menschen auch diesen Winter in provisorischen Zelten und …
Lesbos: Asylsuchende müssen in Übergangslagern überwintern

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.