Terrorverdächtige

Zwei weitere Festnahmen nach Anschlag in Londoner U-Bahn

Bei ihrer Fahndung nach den Drahtziehern des Anschlags auf die Londoner U-Bahn hat die britische Polizei am Mittwoch die Festnahme von zwei weiteren Verdächtigen bekannt gegeben.

London - Die britische Polizei hat nach dem Londoner U-Bahn-Anschlag mit 30 Verletzten zwei weitere Verdächtige festgenommen. Es handele sich um Männer im Alter von 30 und 48 Jahren, teilte Scotland Yard am Mittwoch in London mit. Beide waren in der walisischen Hafenstadt Newport festgesetzt worden. Dort hatte die Polizei bereits zuvor einen 25-Jährigen festgenommen.

Damit stehen bislang insgesamt mindestens fünf Männer unter Verdacht, in Verbindung mit dem Anschlag zu stehen. Ein 21-Jähriger war bereits am Samstagabend in London festgenommen worden. Der Mann soll aus Syrien stammen. Ebenfalls am Samstag hatten Sicherheitskräfte einen 18-jährigen Mann im Abreisebereich des Hafens von Dover festgesetzt - bei ihm soll es sich um einen irakischen Flüchtling handeln. Beide Männer sollen zeitweise als Pflegekinder bei einem älteren Ehepaar in Sunbury-on-Thames südwestlich von London gewohnt haben.

Bei dem Anschlag am vergangenen Freitag war eine selbstgebaute Bombe in einer voll besetzten Londoner U-Bahn nahe der oberirdischen Haltestelle Parsons Green explodiert. Durch den Feuerball und im anschließenden Gedränge erlitten viele Menschen Verletzungen. Die Terrormiliz Islamischer Staat reklamierte den Anschlag für sich.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Steinmeier erhöht den Druck - Bäumler warnt vor Blockadehaltung der Union

Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik und auch eine sehr teure. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die …
Steinmeier erhöht den Druck - Bäumler warnt vor Blockadehaltung der Union

Auswärtiges Amt bestätigt: Deutsches Todesopfer bei Anschlag in Kabul

Bei dem jüngsten Anschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul auf ein internationales Hotel hat es auch ein deutsches Todesopfer gegeben.
Auswärtiges Amt bestätigt: Deutsches Todesopfer bei Anschlag in Kabul

Vermutlich entführtem Mann droht lebenslange Haft in Vietnam

Mitten in Berlin verschwand im Sommer 2017 ein vietnamesischer Geschäftsmann. In Hanoi tauchte er wieder auf - angeblich freiwillig. Die Bundesregierung vermutet, dass …
Vermutlich entführtem Mann droht lebenslange Haft in Vietnam

Deutscher bei Anschlag in Kabul umgekommen

Es war ein endloser Alptraum. 17 Stunden lang griffen Taliban in Afghanistan ein großes Hotel an. Unter den Opfern ist auch ein Deutscher.
Deutscher bei Anschlag in Kabul umgekommen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.