Britische Entwicklungshilfeministerin

Zweiter Ministerrücktritt in London binnen einer Woche

+
Großbritanniens Entwicklungsministerin Priti Patel ist zurückgetreten.

Die britische Entwicklungshilfeministerin Priti Patel ist zurückgetreten. Das bestätigte ein Regierungssprecher am Mittwochabend.

London - Priti Patel war zuvor heftig in die Kritik geraten, weil sie sich ohne vorherige Absprache mit Regierungschefin Theresa May und Außenminister Boris Johnson während eines Urlaubs in Israel mit Regierungsvertretern getroffen hatte.

Patel hatte sich am Montag dafür entschuldigt, während eines privaten Urlaubs in Israel im August insgesamt zwölf Treffen mit dem israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu und weiteren Politikern abgehalten zu haben, ohne dass die britische Premierministerin davon Kenntnis hatte. Bis auf ein Treffen wurde Patel dabei vom Ehrenpräsidenten der Lobbygruppe Conservative Friends of Israel, Stuart Polak, begleitet. May mahnte Patel öffentlich ab, enthob sie aber nicht ihres Amtes.

Der britischen Nachrichtenagentur Press Association zufolge verschwieg Patel allerdings zwei weitere Treffen im September mit dem israelischen Minister für innere Sicherheit, Gilad Erdan, und dem Generaldirektor des israelischen Außenministeriums, Juval Rotem. Nach Angaben der britischen Regierung gab Patel an, sie habe bei den Treffen die Möglichkeit britischer Hilfen für die medizinische Versorgung syrischer Flüchtlinge auf den von Israel besetzten Golanhöhen diskutiert. Medienberichten zufolge erklärte sie aber nicht, dass dies auch eine Finanzierung der israelischen Armee beinhalten würde, welche die Versorgung der Flüchtlinge ermöglicht.

Die offizielle britische Haltung ist, dass eine Finanzierung der israelischen Streitkräfte im Golan "unangemessen" ist, da der Golan als besetztes Gebiet angesehen wird, wie ein Minister am Dienstag im Parlament sagte.

Patel kehrte am Abend vorzeitig von einem offiziellen Besuch aus Uganda zurück. Medienberichten zufolge hatte Premierministerin May sie zurückbeordert weil neue Details über Patels Israel-Reise bekannt wurden.

Die 45-Jährige ist bereits das zweite britische Kabinettsmitglied, das innerhalb einer Woche zurücktritt. Vergangene Woche hatte Verteidigungsminister Michael Fallon wegen Vorwürfen sexueller Belästigung seinen Hut nehmen müssen. Außerdem stehen auch Mays Stellvertreter Damian Green und Außenhandels-Staatssekretär Mark Garnier - beide unter anderem wegen Vorwürfen der sexuellen Belästigung.

dpa/afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

“Schwerwiegende Eskalation“: Saudi-Arabien bombardiert Rebellen-Stellungen im Jemen

Saudi-Arabien hat Stellungen der vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen im Jemen bombardiert. Die Reaktion ließ nicht lange auf sich warten.
“Schwerwiegende Eskalation“: Saudi-Arabien bombardiert Rebellen-Stellungen im Jemen

Klimapaket soll Volumen von über 50 Milliarden Euro haben

Stundenlang haben Union und SPD um einen großen Plan gerungen, damit Deutschand die Klimaziele einhält. Nun ist ein Paket geschnürt.
Klimapaket soll Volumen von über 50 Milliarden Euro haben

Markus Lanz: Philipp Amthor verspricht Rezos Antwortvideo - was dann kommt, empört die Zuschauer

Am Donnerstagabend hat Philipp Amthor angekündigt, er wolle sein Rezo-Antwortvideo posten. Doch es kommt anders - die Zuschauer sind sauer.
Markus Lanz: Philipp Amthor verspricht Rezos Antwortvideo - was dann kommt, empört die Zuschauer

GroKo einig bei Klimapaket: Drastische Veränderungen für viele Bürger - das wird jetzt teurer

Die GroKo will am Freitag ihr großes Klimapaket beschließen. Erste Inhalte sind bekannt - es soll sich einiges ändern.
GroKo einig bei Klimapaket: Drastische Veränderungen für viele Bürger - das wird jetzt teurer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.