Nach G20-Krawallen

Zweiter Prozess: Verstoß gegen Bewaffnungsverbot

+
Der 24-jährige Angeklagte aus Polen wartet in Hamburg im Strafgerichtsgebäude auf den Beginn der Verhandlung. Foto: Axel Heimken

Ein 24-Jähriger soll in seinem Rucksack sechs Feuerwerkskörper, ein nicht zugelassenes Reizstoffsprühgerät, eine Taucherbrille und zwei als Zwillengeschosse geeignete Glasmurmeln gehabt haben.

Hamburg (dpa) - Vor dem Amtsgericht Hamburg findet heute ein weiterer Prozess im Zusammenhang mit den G20-Krawallen statt. Ein 24-Jähriger aus Polen wird beschuldigt, am 8. Juli auf dem Weg zu einer Demonstration unter dem Motto "G20 not welcome: Grenzenlose Solidarität statt G20" gegen das Bewaffnungsverbot verstoßen zu haben.

Unterstützer aus der linken Szene haben zu einer Kundgebung vor dem Gericht aufgerufen (10.00 Uhr). In einem ersten Prozess war am Montag ein 21-Jähriger aus den Niederlanden zu zwei Jahren und sieben Monaten Gefängnis verurteilt worden. Damit ging das Gericht deutlich über die Strafforderung der Staatsanwaltschaft hinaus, die ein Jahr und neun Monate gefordert hatte.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Grundsteuer auf der Kippe - Karlsruhe prüft Einheitswerte

Kippt die Grundsteuer, weil die Einheitswerte als Berechnungsgrundlage gegen das Grundgesetz verstoßen? Eine Reform ist längst geplant. Wichtig für Tempo und Umfang der …
Grundsteuer auf der Kippe - Karlsruhe prüft Einheitswerte

US-Regierung friert Gelder für UN-Palästinenserhilfswerk ein

Erst hatte Trump via Twitter gedroht, jetzt macht die US-Regierung ernst: Mittel für das Palästinenserhilfswerk UNRWA werden eingefroren. Die Palästinenser sind entsetzt.
US-Regierung friert Gelder für UN-Palästinenserhilfswerk ein

Schulz in Düsseldorf lautstark empfangen: Jusos trommeln gegen neue GroKo

Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Schulz in Düsseldorf lautstark empfangen: Jusos trommeln gegen neue GroKo

„Staatsfeind Nr. 1“: Militär tötet Rebellenführer in Venezuela

In einer spektakulären Aktion kaperte der abtrünnige Polizeipilot einen Hubschrauber und feuerte Granaten auf das Innenministerium und den Obersten Gerichtshof ab. Immer …
„Staatsfeind Nr. 1“: Militär tötet Rebellenführer in Venezuela

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.