Nach G20-Krawallen

Zweiter Prozess: Verstoß gegen Bewaffnungsverbot

+
Der 24-jährige Angeklagte aus Polen wartet in Hamburg im Strafgerichtsgebäude auf den Beginn der Verhandlung. Foto: Axel Heimken

Ein 24-Jähriger soll in seinem Rucksack sechs Feuerwerkskörper, ein nicht zugelassenes Reizstoffsprühgerät, eine Taucherbrille und zwei als Zwillengeschosse geeignete Glasmurmeln gehabt haben.

Hamburg (dpa) - Vor dem Amtsgericht Hamburg findet heute ein weiterer Prozess im Zusammenhang mit den G20-Krawallen statt. Ein 24-Jähriger aus Polen wird beschuldigt, am 8. Juli auf dem Weg zu einer Demonstration unter dem Motto "G20 not welcome: Grenzenlose Solidarität statt G20" gegen das Bewaffnungsverbot verstoßen zu haben.

Unterstützer aus der linken Szene haben zu einer Kundgebung vor dem Gericht aufgerufen (10.00 Uhr). In einem ersten Prozess war am Montag ein 21-Jähriger aus den Niederlanden zu zwei Jahren und sieben Monaten Gefängnis verurteilt worden. Damit ging das Gericht deutlich über die Strafforderung der Staatsanwaltschaft hinaus, die ein Jahr und neun Monate gefordert hatte.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Straßburg: Schüsse in der Innenstadt - Behörden sprechen von einem Toten

In Straßburg gab es am Dienstagabend Schüsse in der Nähe eines Weihnachtsmarktes. Die Innenstadt soll abgeriegelt sein. Behörden sprechen von einem Toten.
Straßburg: Schüsse in der Innenstadt - Behörden sprechen von einem Toten

Millionen-Schaden, Milliarden-Versprechen: So will Macron die „Gelbwesten“ ruhigstellen 

Nach der Eskalation der „Gelbwesten“-Proteste in Frankreich will Emmanuel Macron die Gemüter mit teuren Zugeständnissen besänftigen. 
Millionen-Schaden, Milliarden-Versprechen: So will Macron die „Gelbwesten“ ruhigstellen 

Trump zofft sich vor laufender Kamera - und spricht Drohung aus 

Donald Trump fordert fünf Milliarden Dollar zum Bau einer Grenzmauer. Der US-Präsident will sein Vorhaben notfalls mit drastischen Maßnahmen durchdrücken.   
Trump zofft sich vor laufender Kamera - und spricht Drohung aus 

Furcht vor Brexit-Chaos: EU will May helfen - aber wie?

An einem chaotischen Austritt Großbritanniens ohne Vertrag hat auch die EU kein Interesse. Aber wie kann man das angesichts der Blockade in London jetzt noch verhindern?
Furcht vor Brexit-Chaos: EU will May helfen - aber wie?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.