Finanzielle Schieflage

Rote Zahlen bei den „Roten Teufeln“ - Dem 1. FC Kaiserslautern fehlen Millionen

Der Drittligist aus Kaiserslautern befindet sich in einer finanziellen Schieflage.
+
Der Drittligist aus Kaiserslautern befindet sich in einer finanziellen Schieflage.

Der Drittligist aus Kaiserslautern befindet sich in einer finanziellen Schieflage. Bis zum 1. März müssen sie mehrere Millionen Euro nachweisen.

Kaiserslautern - Der viermalige deutsche Fußball-Meister 1. FC Kaiserslautern ist in eine finanzielle Schieflage geraten. "Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Beim Verbleib in der 3. Liga müssen weitere drastische Sparmaßnahmen getroffen werden", sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Patrick Banf auf der Jahreshauptversammlung am Sonntag vor 459 Mitgliedern und gestand ein: "Wir haben über Jahre auf zu großem Fuß gelebt und haben sportlich auf die falschen Pferde gesetzt."

12 Millionen Euro fehlen

Durch fehlende liquide Mittel in Höhe von fünf Millionen Euro sowie der Rückzahlung der Fan-Anleihe in einer Größenordnung von 6,7 Millionen Euro belaufen sich die Roten Zahlen auf rund 12 Millionen Euro, die bis zur Einreichung der Lizenzunterlagen am 1. März als Liquidität nachgewiesen werden müssen. Angesichts der angespannten Lage verzichtete der Vorstandsvorsitzende Rainer Keßler auf seinen angedachten Rücktritt.

Umsatzrückgang von 60 Prozent

In der Zweitliga-Abstiegssaison 2017/2018 verbuchten die Roten Teufel bei einem Umsatz von 36,11 Millionen Euro ein Minus von 931.000 Euro. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet der FCK mit einem Umsatzrückgang von 60 Prozent und einem Verlust von mehr als fünf Millionen Euro.

Lesen Sie auch: FCK und Braunschweig erhalten nach Abstieg finanzielle Hilfe aus der 2. Liga

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

HSV: TV-Experte attackiert erneut Trainer Tim Walter
Fußball

HSV: TV-Experte attackiert erneut Trainer Tim Walter

Tim Walter konnte mit dem HSV zuletzt zwei Siege in Folge feiern. Trotzdem hagelt es schon wieder Kritik. Zum wiederholten Male greift ein TV-Experte den Trainer an.
HSV: TV-Experte attackiert erneut Trainer Tim Walter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.