Tatsachenentscheidung

Keine nachträgliche Strafe für Kölns Modeste

+
Kölns Modeste dreht jubelnd ab nach seinem Tor gegen Darmstadt 98. 

Frankfurt/Main - Das Verfahren gegen Anthony Modeste vom 1. FC Köln wird eingestellt. Der Angreifer hatte seinen Gegenspieler ins Gesicht geschlagen. 

Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes hat das Ermittlungsverfahren gegen Anthony Modeste vom 1. FC Köln überraschend eingestellt. Der Torjäger muss deshalb keine nachträgliche Strafe mehr befürchten. Er hatte beim 6:1-Bundesliga-Sieg der Kölner am Samstag beim SV Darmstadt 98 Aytac Sulu offensichtlich mit der Hand im Gesicht getroffen. Der DFB beruft sich in seiner Erklärung auf die Tatsachenentscheidung des Schiedsrichters.

Bisher war man davon ausgegangen, dass Robert Kampka (Schornbach) die Szene nicht gesehen hatte. „Nach Auswertung der Stellungnahmen des Spielers und seines Darmstädter Gegenspielers Aytac Sulu, der Befragung von Schiedsrichter Dr. Robert Kampka und der Analyse mehrerer Fernsehaufzeichnungen ist davon auszugehen, dass der Unparteiische eine im sportgerichtlichen Verfahren nicht angreifbare Tatsachenentscheidung getroffen hat“, heißt es in der Pressemitteilung. Der Referee habe die Zweikampfsituation erkannt und im Blickfeld gehabt.

Verfahren wird eingestellt

„Im Endeffekt liegt eine Tatsachenentscheidung vor. Eine nachträgliche Bestrafung des Spielers Modeste ist damit trotz der offensichtlich sportwidrigen Schlagbewegung nicht möglich“, sagte Anton Nachreiner, der Vorsitzende des DFB-Kontrollausschusses. Das DFB-Sportgericht habe der Einstellung des Verfahrens zugestimmt.

Köln-Fans stänkern gegen Ribéry

Die Eröffnung eines Verfahrens gegen Modeste hatte bei den Fans des 1. FC Köln für Unmut gesorgt, zahlreiche Fans machten ihren Zorn öffentlich. Auch ein Vergleich mit dem Franzosen Franck Ribéry vom FC Bayern wurde wiederholt gezogen. Der Franzose fiel in der Vergangenheit einige Male negativ auf, kam jedoch immer wieder ungestraft davon. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Zwei Punkte liegen gelassen“ - Dortmund hadert nach Cl-Kracher gegen Barcelona mit sich selbst

Borussia Dortmund und der FC Barcelona trennen sich 0:0. Der BVB verpasst drei Punkte und hadert mit der Chancenverwertung. Tragische Figur des Abends: Marco Reus. Die …
„Zwei Punkte liegen gelassen“ - Dortmund hadert nach Cl-Kracher gegen Barcelona mit sich selbst

Werner trifft doppelt, RB jubelt: Königsklassen-Traumstart für Leipzig in Lissabon

Wenig Glanz, viel Kampf - und am Ende macht's Werner per Doppelpack: Bundesliga-Spitzenreiter RB Leipzig hat dank des Torriechers von Timo Werner einen Traumstart in die …
Werner trifft doppelt, RB jubelt: Königsklassen-Traumstart für Leipzig in Lissabon

DAZN und Sky: Welcher Sender zeigt deutsche Champions-League-Spiele?

DAZN oder Sky? Vielen Champions-League-Fans stellt sich die Frage, welcher Anbieter welche Spiele live im TV und Live-Stream zeigt. Alle Sendetermine.
DAZN und Sky: Welcher Sender zeigt deutsche Champions-League-Spiele?

Gemeiner Seitenhieb gegen Uli Hoeneß: Das könnte der Fußball-Spruch des Jahres werden

Jedes Jahr wird der Fußball-Spruch des Jahres gesucht. Nominiert ist auch ein Seitenhieb gegen Uli Hoeneß, dem Präsidenten des FC Bayern München.
Gemeiner Seitenhieb gegen Uli Hoeneß: Das könnte der Fußball-Spruch des Jahres werden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.