„Es ist nicht genug“

Trotz 350 Millionen Euro: Mourinho will mehr Geld für Stars

+
Jose Mourinho ist unzufrieden.

Manchester Uniteds Trainer José Mourinho poltert mal wieder: Sein Club sei auf dem Transfermarkt finanziell benachteiligt. In der englischen Premier League muss sein Verein nach zwei Patzern um Platz zwei bangen. Jürgen Klopps FC Liverpool überzeugt dagegen.

Manchester - Manchester City ist längst enteilt, der FC Chelsea und Jürgens Klopps FC Liverpool kommen dem Premier-League-Zweiten immer näher - da muss Manchester Uniteds Startrainer José Mourinho mal wieder Alarm schlagen. Der Portugiese will mehr Geld für Verstärkungen. Die Ausgaben von knapp 350 Millionen Euro für neue Stars wie Paul Pogba und Romelu Lukaku in seiner 18-monatigen Amtszeit sind ihm zu wenig. „Es ist nicht genug“, polterte Mourinho nach dem enttäuschenden 2:2 am Boxing Day gegen Burnley.

Andere Clubs wie Tottenham, Arsenal oder Chelsea hätten es viel einfacher, findet Mourinho. „Weil sie nicht die gleiche Geschichte wie wir haben“, erklärte der 54-Jährige. „Ich weiß, was ein großer Club ist. Der Preis für die großen Vereine ist anders als für normale Clubs. Die großen Teams werden auf dem Transfermarkt aufgrund ihrer Historie bestraft.“ Der Exzentriker kann sich einen Seitenhieb gegen seinen Intimfeind Pep Guardiola und Manchester City nicht verkneifen: „Sie kaufen Außenverteidiger zum Preis eines Stürmers.“

Guardiola gibt noch mehr Geld aus - knackt aber auch einen Rekord nach dem anderen

Guardiola hat seit Sommer 2016 knapp 87 Millionen Euro mehr für Spieler ausgegeben. Allerdings bricht sein Team gerade sämtliche Premier-League-Rekorde, während Mourinhos United nur acht Punkte aus den vergangenen fünf Matches holte. Laut spanischen und englischen Medien sind die Red Devils im Januar-Transferfenster daher scharf auf Gareth Bale von Real Madrid. Rund 93 Millionen Euro stehen angeblich für den Waliser bereit.

Vorher sind Pogba und Co. allerdings noch im Spielstress. Am Samstag kommt der FC Southampton ins Old Trafford, zu Neujahr gastiert der englische Rekordmeister beim FC Everton. „Meine Spieler tun das, was sie können - und sie machen es gut“, erklärte Mourinho. Bei weiteren Patzern ist allerdings Platz zwei in Gefahr.

Denn der FC Liverpool und Trainer Klopp sind weiter in Top-Form. Nach dem 5:0 gegen Swansea City sind die Reds bereits seit elf Liga-Spielen unbesiegt und zeigten gegen das Premier-League- Schlusslicht eine eindrucksvolle Leistung. „Ein perfektes Ergebnis, niemand hat sich verletzt, wichtige drei Punkte, fünf Treffer, kein Gegentor - alles gut“, schwärmte der deutsche Coach. Im Heimspiel gegen Leicester am Samstag und zwei Tage später beim FC Burnley kann der Tabellenvierte den Fünf-Punkte-Rückstand auf Manchester United weiter verkürzen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Militär-Jubel“ der Türken: UEFA berät über mögliche Strafen - Erdogan meldet sich zu Wort

Nach dem Remis gegen Frankreich salutierten die türkischen Spieler erneut geschlossen vor dem Fanblock. Staatspräsident Erdogan hat sich jetzt zu Wort gemeldet.
„Militär-Jubel“ der Türken: UEFA berät über mögliche Strafen - Erdogan meldet sich zu Wort

FC Bayern vor Transfer-Hammer? Matthäus lästert: „Ein feiner Techniker, aber zu langsam“

Thomas Müller ist bei den Bayern nicht mehr gesetzt. Der FC Bayern soll jetzt vor einem Transfer-Hammer stehen. Englische Medien bestätigen das angebliche …
FC Bayern vor Transfer-Hammer? Matthäus lästert: „Ein feiner Techniker, aber zu langsam“

Transfer von Serge Gnabry: Master-Plan des FC Bayern enthüllt - Aber ein Detail sorgt für Aufregung

Der FC Bayern München sicherte sich 2017 zum Schnäppchen-Preis die Dienste von Serge Gnabry. Steckte ein ausgeklügelter Transfer-Plan dahinter?
Transfer von Serge Gnabry: Master-Plan des FC Bayern enthüllt - Aber ein Detail sorgt für Aufregung

Militärgruß auf dem Fußballplatz: Was er bedeutet - und wie der DFB dagegen vorgeht

Salut-Jubel im Fußball ist nicht neu - auf deutschen Plätzen werden Vorkehrungen getroffen, damit er keine Nachahmer findet.
Militärgruß auf dem Fußballplatz: Was er bedeutet - und wie der DFB dagegen vorgeht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.