Liga-Verband stellt Prüfantrag beim Bundeskartellamt

50+1-Regel: DFL lehnt Kind-Antrag auf Ausnahme ab - Hannover will klagen

Präsident Martin Kind dar nicht die Mehrheit an Hannover 96 übernehmen.
+
Präsident Martin Kind dar nicht die Mehrheit an Hannover 96 übernehmen.

Martin Kind darf nicht die Mehrheit an Bundesligist Hannover 96 übernehmen, die Deutsche Fußball Liga (DFL) erteilt dem Präsidenten keine Sondergenehmigung.

Update vom 28. November 2018: Immer wieder steht die sogenannte 50+1-Regel im Zentrum der Diskussionen in der Fußball-Welt. Nun droht Hannover 96 eine Rekord-Strafe.

Frankfurt/Main - Das Präsidium der Deutschen Fußball Liga (DFL) hat den Antrag von Hannover 96 und Klubpräsident Martin Kind auf Bewilligung einer Ausnahmegenehmigung von der 50+1-Regel einstimmig abgelehnt. Das teilte die DFL am Mittwoch mit. Kind sei es damit nach den Verbandsregeln nicht möglich, die Mehrheit der Anteile an der "Hannover 96 Management GmbH" zu übernehmen.

Doch die Auseinandersetzungen sind damit noch längst nicht beendet. In einer Stellungnahme kündigte der niedersächsische Bundesligist die Einleitung "aller notwendigen und rechtlichen Schritte" an. Die Entscheidung sei unverständlich und offensichtlich rechtsirrig, "wir bedauern, dass es zu der Ablehnung gekommen ist."

In der abschließenden Bewertung war das DFL-Präsidium zu dem Ergebnis gekommen, dass das Kriterium der "erheblichen Förderung" als Voraussetzung für die Erteilung einer Ausnahme von der 50+1-Regel nicht erfüllt sei. Für Hannover 96 besteht nach dem Beschluss die Möglichkeit zur Anrufung des Ständigen Schiedsgerichts der Lizenzligen, wahrscheinlicher scheint der direkte Gang vor ein ordentliches Gericht.

DFL stellt Prüfantrag beim Bundeskartellamt

"Das Präsidium hat sich die Entscheidung alles andere als leicht gemacht. Mit Blick auf den Gleichbehandlungsgrundsatz hat das Präsidium als zuständiges Gremium konsequent die Satzung angewendet", erklärte DFL-Präsident Reinhard Rauball.

Zudem hat die DFL beim Bundeskartellamt einen Prüfantrag gestellt, der Klarheit bezüglich kartellrechtlicher Bedenken gegen die 50+1-Regel bringen soll. Rauball: "Dies ist unabhängig vom aktuellen Präsidiumsbeschluss über den Ausnahmeantrag von Hannover 96 und Martin Kind erfolgt."

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Erster Ausfall droht! DFB-Star plagt sich mit Knieproblemen herum

Beim Training der Nationalmannschaft kam es zu einem schmerzhaften Zwischenfall. Ein Spieler droht auszufallen. Alle News rund um das DFB-Team gibt es hier.
Erster Ausfall droht! DFB-Star plagt sich mit Knieproblemen herum

Schreckliche Szenen bei Fußball-EM: Eriksen muss wiederbelebt werden - Spiel geht nun doch weiter

Bei der Fußball-EM 2021 ereignen sich im Spiel Dänemark gegen Finnland schreckliche Szenen. Superstar Christian Eriksen muss auf dem Platz wiederbelebt werden. Die Ärzte …
Schreckliche Szenen bei Fußball-EM: Eriksen muss wiederbelebt werden - Spiel geht nun doch weiter

Der FC Chelsea steht mit einem Bein im Halbfinale - Gnadenlos effiziente Blues erlösen Tuchel

Der FC Chelsea traf in der Champions League auf den FC Porto. Gegen die Portugiesen bestachen die Blues mit gnadenloser Effizienz, die ihnen eine herausragende …
Der FC Chelsea steht mit einem Bein im Halbfinale - Gnadenlos effiziente Blues erlösen Tuchel

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.