Rummenigge-Vorschlag findet Anklang

96-Chef Kind: Vereine sollen selbst über 50+1 entscheiden

+
Martin Kind möchte die Mehrheit bei Hannover 96 übernehmen. 

Schon länger kämpft Hannover-Präsident Martin Kind für das Fallen der 50+1-Regelung im deutschen Fußball. Kein Wunder, dass ein Vorschlag von Karl-Heinz Rummenigge bei ihm auf offene Ohren stößt.

Hannover - Martin Kind, Klubchef von Bundesligist Hannover 96, hat dem Vorschlag von Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge zugestimmt, nach dem jeder Verein aus der Bundesliga sowie der 2. Bundesliga selber entscheiden solle, wie er mit der 50+1-Regel umgeht. "Dieser Vorschlag ist gut und konstruktiv, weil er jedem Verein ermöglicht, selbst zu entscheiden, welchen Weg man nach eigener Beurteilung der Situation jetzt und auch in der Zukunft einschlagen möchte", sagte der Unternehmer dem Münchner Merkur.

Jeder Verein wäre damit in der Lage, "seine eigene Zukunft zu gestalten, in seiner entsprechenden Rechtsform", meinte Kind. "Die Vereine sollten da freie Gestaltungsmöglichkeiten bekommen. Wobei die Rahmendaten aber definiert sein müssen."

Durch die 50+1-Regel soll verhindert werden, dass Investoren die Mehrheit an einem Klub übernehmen. Am 22. März hatte sich die Mehrzahl der deutschen Profivereine dafür ausgesprochen, dass diese Regelung grundsätzlich bestehen bleibt.

Hannover 96: Viele Fans gegen Pläne zur Übernahme der Mehrheit

Kind hatte aufgrund seines langjährigen Einsatzes für Hannover 96 eine Ausnahmeregelung beantragt. Dieser Antrag ruht derzeit. Sollte der 73-Jährige wie mehrfach angekündigt klagen, droht ein kompletter Wegfall der 50+1-Regel.

Viele 96-Fans lehnen Kinds Pläne zur Übernahme der Mehrheit an der Profi-Abteilung ab. Auf der Mitgliederversammlung am Donnerstag (18.00 Uhr) wird nicht über 50+1 abgestimmt. Über Anträge zur Änderung der Vereins-Satzung wollen einige Mitglieder aber erreichen, dass Kind an Beschlüsse der Mitgliederversammlung gebunden ist. Dies würde dann auch für das Thema 50+1 gelten.

Vorschau auf Mitgliedersammlung auf Webseite Hannover 96

DFL zu 50+1 vom 22.3.2018

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

WM 2018 im Ticker: Nicht nur Frankreich im Ausnahme-Zustand - Kroatien feiert seine WM-Helden

Die Fußball-WM 2018 ist zu Ende. Im Finale, einem der aufregendsten der Geschichte, sicherte sich Frankreich letztlich verdient gegen Kroatien den Titel. Der Tag danach …
WM 2018 im Ticker: Nicht nur Frankreich im Ausnahme-Zustand - Kroatien feiert seine WM-Helden

Ronaldo wird bei Juventus vorgestellt: „Turin ist kein Rückschritt für mich"

Seine Majestät ist gelandet. Juves Rekordzugang Cristiano Ronaldo ist in der norditalienischen Metropole angekommen und wurde bei seinem neuen Verein vorgestellt.
Ronaldo wird bei Juventus vorgestellt: „Turin ist kein Rückschritt für mich"

„Footballs Coming Home“: Englische Regierung offen für WM-Bewerbung

Die britische Regierung steht einer Bewerbung für die Austragung der Fußball-WM 2030 offen gegenüber. Das bestätigte ein Sprecher von Premierministerin May. 
„Footballs Coming Home“: Englische Regierung offen für WM-Bewerbung

Vor Juve-Transfer: Diesem Champions-League-Teilnehmer wurde Ronaldo auch angeboten

Es ist sicherlich der Transfer des Jahres. Doch bevor Cristiano Ronaldo bei Juventus Turin zusagte, wurde er noch einem anderen Champions-League-Teilnehmer angeboten.
Vor Juve-Transfer: Diesem Champions-League-Teilnehmer wurde Ronaldo auch angeboten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.