Ihm droht sogar eine Haftstrafe

Nach Sufffahrt: Klub trennt sich von Profi

Für ihn geht‘s nach einer betrunkenen Fahrt bei Sunderland nicht mehr weiter.
+
Für ihn geht‘s nach einer betrunkenen Fahrt bei Sunderland nicht mehr weiter.

Nach seiner Festnahme wegen Trunkenheit am Steuer muss sich ein irischer Fußball-Nationalspieler einen neuen Verein suchen.

Sunderland - Wie der englische Zweitligist FC Sunderland am Samstag mitteilte, wurde der im Sommer auslaufende Vertrag des 30-jährigen Darron Gibson "in beiderseitigem Einvernehmen" aufgelöst.

Lesen Sie dazu auch: Ursache noch unklar! Fußball-Profi stürzt aus drittem Stock

Der seit Jahresbeginn verletzte Gibson war vor zwei Wochen am St. Patrick's Day festgenommen und vom Premier-League-Absteiger suspendiert worden, nachdem einige Autos in der Nähe des Trainingsgeländes beschädigt worden waren. Der Mittelfeldspieler, der seine Profikarriere bei Manchester United begonnen hatte, war im Januar 2017 vom FC Everton zu den Black Cats gewechselt.

Vielleicht interessiert Sie auch das: Bundesliga-Profi fährt betrunken auf der Autobahn und baut Unfall

Da Gibson Wiederholungstäter ist, droht ihm sogar eine Haftstrafe. Bereits 2015 musste er nach einer Alkoholfahrt für 20 Monate seinen Führerschein abgeben.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Eintracht gegen Leipzig: Krasses Randale-Video vor Bundesliga-Spiel im Netz
Fußball

Eintracht gegen Leipzig: Krasses Randale-Video vor Bundesliga-Spiel im Netz

Eintracht Frankfurt: Heftige Randale nach dem Europa-League-Spiel gegen Racing Straßburg. Ein Video zeigt das ganze Ausmaß.
Eintracht gegen Leipzig: Krasses Randale-Video vor Bundesliga-Spiel im Netz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.