Ancelotti sagt Italien ab - Neuer Favorit auf Trainerposten

+
Wird doch nicht Nationaltrainer: Carlo Ancelotti.

Der ehemalige Bayern-München-Trainer Carlo Ancelotti ist am Amt des Fußball-Nationaltrainers des viermaligen Weltmeisters Italien nicht interessiert.

München - Ancelotti, der am vergangenen Montag den Sonderkommissar des italienischen Fußballverbands FIGC, Roberto Fabbricini, in Rom getroffen hatte, teilte mit, dass er nicht Luigi Di Biagio beerben werde. Dies berichtet die Gazzetta dello Sport.

Die Biagio ist Interims-Coach der Azzurri, die bei der WM-Endrunde in Russland (14. Juni bis 15. Juli) nicht dabei sein werden. Der Verband hatte Ancelotti einen Zwei-Jahres-Vertrag mit einer Dotierung von angeblich fünf Millionen Euro pro Saison offeriert.

Als neuer Favorit im Rennen um den Trainerposten der Azzurri gilt jetzt Roberto Mancini, der bei Zenit St. Petersburg unter Vertrag steht, jedoch seine Bereitschaft zur Rückkehr nach Italien signalisierte. Als Alternative gilt der Trainer des FC Nantes, Claudio Ranieri.

sid

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Frauenfußball: Köln und Jena abgestiegen - FC Bayern Zweiter

Der 1. FC Köln und FF USV Jena stehen schon vor dem letzten Spieltag in der Frauenfußball-Bundesliga als Absteiger fest, der FC Bayern München hat die Teilnahme an der …
Frauenfußball: Köln und Jena abgestiegen - FC Bayern Zweiter

Karius meldet sich bei Twitter zu Wort - Verlässt er Liverpool?

Für Torwart Loris Karius könnte sein Slapstick-Auftritt im Finale der Champions League zum Anfang vom Ende seiner Karriere beim FC Liverpool werden.
Karius meldet sich bei Twitter zu Wort - Verlässt er Liverpool?

Playoff-Rückspiele zur 3. Liga: Drei Aufsteiger und ein Skandal mit Spielabbruch

Wer steigt in die dritte Liga auf? Die dreifache Entscheidung fiel am Sonntagnachmittag in den Relegationsrückspielen. Eine der Partien wurde abgebrochen.
Playoff-Rückspiele zur 3. Liga: Drei Aufsteiger und ein Skandal mit Spielabbruch

Diagnose da! So geht es Mohamed Salah

Nach der Auswechslung von Mohamed Salah im Champions-League-Finale hat der ägyptische Fußballverband die Diagnose beim FC-Liverpool-Star mitgeteilt.
Diagnose da! So geht es Mohamed Salah

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.