Ancelotti sagt Italien ab - Neuer Favorit auf Trainerposten

+
Wird doch nicht Nationaltrainer: Carlo Ancelotti.

Der ehemalige Bayern-München-Trainer Carlo Ancelotti ist am Amt des Fußball-Nationaltrainers des viermaligen Weltmeisters Italien nicht interessiert.

München - Ancelotti, der am vergangenen Montag den Sonderkommissar des italienischen Fußballverbands FIGC, Roberto Fabbricini, in Rom getroffen hatte, teilte mit, dass er nicht Luigi Di Biagio beerben werde. Dies berichtet die Gazzetta dello Sport.

Die Biagio ist Interims-Coach der Azzurri, die bei der WM-Endrunde in Russland (14. Juni bis 15. Juli) nicht dabei sein werden. Der Verband hatte Ancelotti einen Zwei-Jahres-Vertrag mit einer Dotierung von angeblich fünf Millionen Euro pro Saison offeriert.

Als neuer Favorit im Rennen um den Trainerposten der Azzurri gilt jetzt Roberto Mancini, der bei Zenit St. Petersburg unter Vertrag steht, jedoch seine Bereitschaft zur Rückkehr nach Italien signalisierte. Als Alternative gilt der Trainer des FC Nantes, Claudio Ranieri.

sid

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Verlust der Premier League: DAZN sichert sich neuen Wettbewerb

Ab der kommenden Saison wird die Premier League nicht mehr bei DAZN zu sehen sein. Dafür hat sich der Streaming-Dienst nun neue Übertragungsrechte gesichert. 
Nach Verlust der Premier League: DAZN sichert sich neuen Wettbewerb

Verstoß gegen Financial Fair Play: UEFA sperrt Topklub für Europacup

Mit dem Financial Fair Play hatte in letzter Zeit schon der eine oder andere Topklub zu kämpfen. Nun hat die UEFA tatsächlich eine Sperre verhängt.
Verstoß gegen Financial Fair Play: UEFA sperrt Topklub für Europacup

Bundeskartellamt ermittelt gegen Sky und DAZN - Kommt die Champions League zurück ins Free-TV?

Das Bundeskartellamt ermittelt gegen den Pay-TV-Sender Sky und den Streamingdienst DAZN von der Perform Group. Der Grund ist die Ausstrahlung der Champions League.
Bundeskartellamt ermittelt gegen Sky und DAZN - Kommt die Champions League zurück ins Free-TV?

Berater von Mesut Özil teilt wieder aus: „Die Bösen sitzen im Verein“

Erkut Sögüt, der Berater von Mesut Özil, geht bei einem Universitäts-Vortrag auf die Vereine los und verteidigt dabei seine Kollegen.
Berater von Mesut Özil teilt wieder aus: „Die Bösen sitzen im Verein“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.