Niederländer warnt

Nach Corona-Fall in Quarantäne: Robben berichtet von bitteren Momenten - „Das Schlimmste war ...“

Der ehemalige FC-Bayern-Profi Arjen Robben warnt davor, das Coronavirus zu unterschätzen. Zu seinem Leidwesen weiß der 36-Jährige, wovon er spricht.

  • Arjen Robben* befand sich für längere Zeit in häuslicher Quarantäne.
  • Seine Ehefrau hatte sich mit dem Coronavirus infiziert.
  • Der Niederländer warnt nun davor, die Pandemie zu unterschätzen.

München - Die Münchner Klub-Legende Arjen Robben* hat harte Tage hinter sich. In seinem engsten Familienkreis war ein Coronavirus-Fall aufgetreten. Der Niederländer hat nun im Podcast des FC Bayern (neueste Ausgabe) von der Infektion seiner Ehefrau Bernadien berichtet. Die Familie Robben - das Ehepaar hat drei gemeinsame Kinder - hatte sich infolge des Testergebnisses in strikte häusliche Quarantäne begeben.

Coronavirus: Arjen Robben blickt auf bittere Tage in Quarantäne zurück

„Zum Glück hat sie sich wieder erholt, aber es war nicht schön. Das Schlimmste war bei ihr der Druck auf der Brust, sie hatte Probleme beim Atmen“, schildert Robben den Infektionsverlauf bei seiner Ehefrau. 

Der langjährige FC-Bayern-Profi und seine Kinder wurden allesamt negativ getestet. „Vielleicht waren wir schon vorher dran und haben es nicht bemerkt“, vermutet der 36-Jährige, der zuletzt seinen alten Kollegen einen virtuellen „Überraschungsbesuch“ abgestattet hatte.

Robben warnt vor Corona: „Hoffe, dass es jetzt alle kapiert haben“

Freunde hätten die Familie in dieser Zeit unterstützt, die Einkäufe übernommen und wären mit dem Hund spazieren gegangen. Gerade in Bezug auf seine eigenen Erfahrungen warnt Robben nun davor, das Coronavirus zu unterschätzen. 

„Am Anfang haben es die Leute nicht ernst genommen, aber ich hoffe, dass es jetzt alle kapiert haben", positioniert sich der Niederländer. Bei seinem ehemaligen Arbeitgeber an der Isar wurden bereits umfangreiche Maßnahmen getroffen.

lks/sid

*tz.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das Coronavirus hält den europäischen Fußball auf Trab. Bei zahlreichen Profiklubs sind Fälle der Lungenkrankheit Covid-19 gemeldet. Der ehemalige FCB-Coach Pep Guardiola muss einen Trauerfall in der Familie verkraften.

Rubriklistenbild: © dpa / Tobias Hase

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schweinsteigers Comeback in der Bundesliga? „Wenn ich etwas mache, dann ...“ - Auch Ehefrau Ana stimmt ihm zu

Bastian Schweinsteiger hegt schon Gedanken an eine Rückkehr ins Fußballgeschäft und seine Frau bringt ihn als Trainer ins Spiel. Den FC Bayern sieht der Weltmeister in …
Schweinsteigers Comeback in der Bundesliga? „Wenn ich etwas mache, dann ...“ - Auch Ehefrau Ana stimmt ihm zu

Knapper Werder-Sieg gegen Schalke 04: Leo Bittencourt bringt das rettende Ufer wieder in Sicht

Werder Bremen hat einen ganz wichtigen Sieg im Abstiegskampf eingefahren. Gegen Schalke 04 gab es einen 1:0-Sieg. Der Spielbericht der DeichStube*.
Knapper Werder-Sieg gegen Schalke 04: Leo Bittencourt bringt das rettende Ufer wieder in Sicht

Schalke-Trainer Wagner vor dem Aus? Mutige Entscheidung vor Schicksalsspiel - Hammer-Nachfolger im Gespräch

Der FC Schalke 04 schlittert immer tiefer in die Bundesliga-Krise. Es kursiert der Name eines prominenten Trainers als möglicher Nachfolger von David Wagner.
Schalke-Trainer Wagner vor dem Aus? Mutige Entscheidung vor Schicksalsspiel - Hammer-Nachfolger im Gespräch

Zorc verrät mitten in Trainer-Diskussion um Lucien Favre: „Jürgen Klopp hat angerufen“

BVB-Trainer Lucien Favre steht erneut im Fokus. Michael Zorc wimmelt die Diskussionen ab. Der Sportdirektor sprach außerdem über einen Anruf von Jürgen Klopp.
Zorc verrät mitten in Trainer-Diskussion um Lucien Favre: „Jürgen Klopp hat angerufen“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.