„Finally Red“

Aus diesem verrückten Grund trägt Heiko Herrlich keine rote Kleidung

+
„Back in black“: Leverkusens Coach Heiko Herrlich

Der Leverkusen-Coach schließt sich im finalen Auswärtsspiel nicht der Aktion „Finally Red“ an. Der verrückte Grund: Er möchte keine falschen Signale aussenden.

Leverkusen - Champions-League-Aspirant Bayer Leverkusen plagen vor dem letzten Auswärtsspiel der Bundesliga-Saison am Samstag (15.30 Uhr/Sky) bei Werder Bremen weiter große Personalsorgen, vor allem in der Defensive. Zwar ist Linksverteidiger Wendell nach dreiwöchiger Verletzungspause ins Training zurückgekehrt. Er ist aber noch nicht fit für einen Einsatz von Beginn an. Die beiden etatmäßigen Innenverteidiger Jonathan Tah (Muskelfaserriss) und Sven Bender werden weiterhin ausfallen. Zudem ist der Einsatz von Kapitän Lars Bender offen, der wie sein Zwillingsbruder an Muskelbeschwerden leidet.

Mit „Finally Red“ nach Europa

Für einen Lacher sorgte Herrlich nach der Frage, ob er wie alle Bayer-Fans, die das Spiel unter das Motto „Finally Red“ stellen, am Samstag Rot tragen werde. Zum Hintergrund: Vor einem Jahr war der gesamte Heimbereich des Leverkusener BayArena im letzten Heimspiel in rot gekleidet, Bayer gewann das wichtige Derby gegen den 1.FC Köln - und sicherte sich den Klassenerhalt. Dieses Jahr wollen sie mit derselben Aktion nach Europa.

Herrlich will bei schwarz bleiben

„Ich habe für mich entschieden, dass ich bei Schwarz bleibe bei meiner Kampfausrüstung“, sagte Herrlich: „Zum einen kann ich Rot nicht unbedingt tragen, das macht mich sehr blass. Zum zweiten habe ich heute im WDR einen Bericht gehört, dass Frauen jetzt, wo Frühling ist, vermehrt Rot tragen. Und dass das unterschwellig Paarungsbereitschaft signalisiert. Und da habe ich gedacht: Wenn ich jetzt Rot auf der Bank trage, signalisiere ich vielleicht dem einen oder anderen auch Paarungsbereitschaft. Da habe ich Abstand genommen.“

dpa/bah

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Ankündigung von Kroos weitermachen zu wollen: Das sagt Joachim Löw

Fußball-Bundestrainer Joachim Löw freut sich über die Entscheidung von Toni Kroos, weiter für die deutsche Nationalmannschaft auflaufen zu wollen. 
Nach Ankündigung von Kroos weitermachen zu wollen: Das sagt Joachim Löw

Auslandsvermarktung: Radikale Änderung in Spaniens Liga

Als erste europäische Top-Liga trägt Spaniens La Liga in Zukunft ein Spiel pro Saison in den USA aus. damit folgt man dem Vorbild amerikanischer Ligen aus anderen …
Auslandsvermarktung: Radikale Änderung in Spaniens Liga

Kurioses Geschäft in der Türkei: Verein tauscht Spieler gegen Ziegenherde

In der Türkei kam es zu einem kuriosen Geschäft. Ein Verein verkaufte aus Geldsorgen einige Spieler um mit dem Geld eine Ziegenherde zu kaufen. 
Kurioses Geschäft in der Türkei: Verein tauscht Spieler gegen Ziegenherde

„Einer der schwersten Sommer meiner Karriere“: Khedira hat über die Zukunft im DFB-Dress entschieden

Sami Khedira steht für einen Neustart der deutschen Fußball-Nationalmannschaft nach dem WM-Debakel zur Verfügung, würde aber auch das Aus beim viermaligen Weltmeister …
„Einer der schwersten Sommer meiner Karriere“: Khedira hat über die Zukunft im DFB-Dress entschieden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.